[Rezension] Tagebücher lügen nicht - Maike Stein

September 22, 2014







Titel: Tagebücher lügen nicht
Autor: Maike Stein
Seitenzahl: 173
Verlag Oetinger

Kaufen?



Klappentext:
Zwölf Jahre lang waren sie die besten Freunde. Haben alles miteinander geteilt, sogar gemeinsam Tagebuch geschrieben. Doch plötzlich will Tim nicht mehr mitmachen und lässt Sophia einfach hängen. Ohne Tim ist alles anders, alles neu. Tief enttäuscht beginnt Sophia mit Leron zu chatten, der sie so viel besser zu verstehen scheint. Nichts ahnend, was wirklich hinter Tims Sinneswandel steckt ...


Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm frisch, dadurch fällt der Start in das Buch recht leicht, auch wenn man etwas mit den vielen Namensvarianten der Protagonisten zu tun hatte.

Sophia und Tim sind seit 12 Jahren die besten Freunde und habe über Jahre hinweg sogar ihr Tagebuch miteinander geteilt, diese Idee finde ich übrigens sehr süß und jugendlich passend.
Sophia oder auch Phi, Phia oder Phiale, ist ein typische pubertierende Jugendliche, die zur Zeit mit all den Problemen kämpft, die eine Jugendliche haben kann. Sie rebelliert gegen ihre Eltern, die offenbar für jeden ein offenes Ohr haben, außer für sie, und sie schwärmt für ihre Lieblingsbuchreihe in der sie sich stundenlang verlieren kann.
Tim oder auch Timusch ist Handballer und trainiert bei der Mannschaft von Sophia's Vater. Auch er hat einige familiäre Probleme mit denen er, neben dem Streit mit Sophia, zu tun hat und nicht immer weiß wie er damit umgehen soll.
Das Drama beginnt, als Tim Sophia erklärt, dass er plötzlich nicht mehr mit ihr Tagebuch schreiben möchte, da es ihm offenbar peinlich ist. Für Sophia bricht eine Welt zusammen und sie ist wütend und enttäuscht von Tim. Zwischen den beiden herrscht Funkstille und die Freundschaft droht zu brechen.

Die Geschichte ist in abwechselnd aus der Sicht von Tim und Sophia geschrieben, dadurch erfährt man Stück für Stück wie sich die beiden entwickeln. Zudem gibt es eine sehr schöne Geschichte in der Geschichte, die ich als kleinen Sidekick sehr angenehm fand.

Schade fand ich, dass das Ende sehr abrupt kam, hier hätte ich mir 20 Seiten mehr gewünscht, in denen das Ende mehr ausgeschmückt wird.


Fazit:
Ein schönes Jugendbuch, dass sich als Lektüre für einen ruhigen Nachmittag wunderbar eignet. Man kann für einige Stunden den Alltag vergessen und sich wunderbar fallen lassen in die Welt von Sophia und Tim. Einzig das Ende fand ich nicht komplett befriedigend, mehr Tiefe wäre hier schön gewesen.


Vielen Dank an den Oetinger-Verlag und an Lovelybooks.de für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

  • Share:

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Allein das Tim Handballer ist macht mir das Buch schmackhaft!
    Aber auch so hört sich das Buch wirklich, wirklich interessant an und ich möchte es auf jeden Fall lesen!
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich kannte das Buch vorher gar nicht, aber es klingt total toll. Und nach deiner Rezi möchte ich es jetzt auch unbedingt lesen! *-*
    Liebst ♥ Kathi

    AntwortenLöschen

Wie ein Buch von Wörtern lebt, lebt mein Blog von Kommentaren!
Ich freue mich über jede ehrliche Meinung ♥