[Rezension] Artemis Fowl (8) Das magische Tor - Eoin Colfer

November 03, 2014







Titel: Artemis Fowl - Das magische Tor

Autor: Eoin Colfer
Seitenzahl: 336
Verlag: List
Originaltitel: Artemis Fowl – The Last Guardian

Kaufen?




Klappentext:
Der große Showdown zwischen Artemis Fowl und Opal Koboi: Die bösartige Elfe will die Weltherrschaft an sich reißen. Dafür will sie das sagenumwobene magische Tor öffnen, das die gesamte Menschheit vernichten wird. Artemis hat natürlich einen Plan, wie er das verhindern kann. Doch diesmal handelt es sich um ein Selbstmordkommando. Holly Short ahnt, was Artemis vorhat. Und sie wird alles tun, um ihn von seinem sicheren Tod abzubringen. Aber auch das hat der geniale Meisterverbrecher einkalkuliert, und er täuscht Holly und seine Freunde mit einem brillanten Ablenkungsmanöver. Der achte Band der Artemis-Fowl-Serie leuchtet und kracht von der ersten bis zur letzten Seite.


Meine Meinung:
Fast schon etwas wehmütig habe ich den offiziellen letzten band der Artemis-Fowl-Reihe in die Hand genommen. Zwar freut man sich, dass man endlich erfährt, wie es aus geht mit dem Helden, dennoch bleibt auch der Trennungsschmerz zurück. Zu unserem Glück liefert Eoin Colfer hier ein wirklich imposanten Abschluss-Band.

Artemis tritt dieses Mal mit mehr Verstand und Gewissen auf, es ist das erste mal, dass deutlich wird, welche große Wandlung er von band 1 zu Band 8 vollbracht hat. Und es ist toll mit anzusehen, wie auch sein Herz sich öffnet und er positive Gefühle und Ideen zulässt. Als Leser dieser Reihe muss man mittlerweile Holly in selbem Atemzug nennen, wenn man von Artemis spricht. Diese Zwei sind ein wirklich ungewöhnliches tolles Gespann, auch wenn Holly, oder eher zum Glück, sich nie verändert hat in den Bänden, sie ist immer noch die starke, selbstbewusste, gefühlvolle Elfe der ZUP.

Bereits auf den ersten Seiten entwickelt sich ein fulminantes Finale, welches sich tatsächlich bis zur allerletzten Seite zieht und Spannung aufbaut und dann mit viel Magie und Schmerz aufgelöst wird. Zwischen durch Sorgen die Zwillingsbrüder von Artemis für einige Schmunzler und Kopfschüttler, denn die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Wir erfahren auch wie Foaly seine große Liebe kennengelernt hat und um sie bangt, und auch hier schmilzt jedem Leser das Herz, denn dieser Zentaur beweist was wahre Liebe ist.

Doch so rührselig und interessant diese Einwürfe sind, die Schrecklichkeit lässt sich nicht verbergen: Opal ist zurück! Und sie beweist, dass sie der größte Bösewicht der Welt ist. Glaubte man bisher, dass Opal bereits schreckliches getan hat, so wird man hier darauf hingewiesen, dass sie noch herzloser und gemeiner sein kann. Sie geht sogar soweit "sich selbst" zu opfern nur um alle Menschen zu töten. Das Ende wird grausam sein und nicht alle werden überleben, denn ein Held opfert sich um die Liebe zu bewahren.

Ich denke mittlerweile sollte klar sein, dass mich der Schreibstil von Eoin Colfer jederzeit an diese Bücher fesseln konnte.

Fazit:
Ohne viel Drumherum: dieser Band ist ein Must-Read für jeden Artemis-Fowl-Fan! Ein wirklich würdiges Finale für die Reihe und trauriges und schönes Ende zugleich.



You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Huhu,
    mir hat der Abschlussband auch richtig gut gefallen. Obwohl ich fand, dass die ersten Bücher immer noch die besten waren. Ach waren das noch Zeiten mit Commander Root :-)))
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Wie ein Buch von Wörtern lebt, lebt mein Blog von Kommentaren!
Ich freue mich über jede ehrliche Meinung ♥

Popular Posts