24. März 2015

[Rezension] Love Letters to the Dead - Ava Dellaira









Titel: Love Letters to the Dead
Autor: Ava Dellaira
Seitenzahl: 416
Verlag: cbt
Originaltitel: Love letters to the dead






Klappentext:
Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …


Meine Meinung:
Ich finde dieses Cover so schön, zusammen mit dem Schriftzug und den Farbübergängen ist es so bezaubernd und drückt dennoch die richtige Stimmung für das Buch aus. Es hat mich riesig gefreut als ich gesehen habe, dass das Originalcover übernommen wurde.

"Die Kunst, was zu verlier'n, ist nicht schwer
und vieles scheint nur dazu auf der Welt,
dass man'sverliert.Verlust ist kein Malheur."
(Gedicht von E. Bishop, S.19)

Laurel musste in den letzten Monaten viel mitmachen, erst trennen sich ihre Eltern, dann verliert sie ihre Schwester May auf tragische Weise, und zum  Schluss zieht ihre Mutter einfach nach Kalifornien. Es ist also kein Wunder, dass sie das neue Schuljahr auf der Oberschule nicht freudig erwartet. Sie ist ein ruhiger und eher introvertierter Mensch, an den man nur schwer ran kommt. Daher war es umso schöner zu sehen, dass sie im Laufe der Geschichte in ihrem Charakter gewachsen ist, Ihr Verwandlung war mit jeder Seite zu spüren und hat das Herz des Lesers erwärmt.

Die Geschichten und Briefe an die verstorben Idolen sind toll eingeflossen, und Laurel zieht ihre eigenen Erfahrungen heraus und versucht ihre Gefühle darüber zu verstehen, Diese Teile des Buches fand ich besonders schön und haben mich tief berührt, oftmals konnte man ihre Wut und Liebe fasst schon greifen.

Auch die anderen Protagonisten waren mit viel Liebe gezeichnet und haben Laurel gezeigt, welche Form Liebe haben kann. Fast jeder von ihnen hatte eine eigene kleine Geschichte und durfte sie auch bis zum Ende erzählen, dass fand ich persönlich sehr schön. Teilweise war es so, dass mich ihre Geschichten mehr interessiert haben als die von Laurel. Das lag vor allem daran, dass die Protagonisten sich langsam in das Herz geschlichen haben, während Laurel von Anfang an da war.

"Solange wir lieben, fühlen wir uns beschützt und haben dabei doch trotzdem ständig Angst."
(S. 188)

Schön war auch, dass jeder in diesem Buch Ecken und Kanten hat, niemand ist perfekt oder wird so beschrieben, dadurch wirkt die Geschichte viel realistischer und nah am Leben. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Sky und Laurel ist auch nicht störend eingeführt sondern trägt dazu bei Laurel und ihre Gefühlswelt zu verstehen.

Der Schreibstil in Form von Briefen war angenehm, schöner hätte ich eine Zeitangabe gefunden, aber es war an sich schon sehr gut umgesetzt. Schade fand ich, das teilweise Stellen wiederholt wurden, dadurch wirkte die Geschichte kurzzeitig langatmig, was nicht hätte sein müssen.

Das Ende war irgendwie vorhersehbar, dennoch schön und rührend. Ein typisches Ende für eine solche dunkle Geschichte, wo der Protagonist verzweifelt nach dem Licht sucht.


Fazit:
Insgesamt ist dieses Buch ein gelungenes Debüt der Autorin, man kann sich hineinversetzen und nachempfinden was Laurel passiert ist. Trotz der Schönheit und Dunkelheit der Geschichte konnte sich mich rückblickend, vor allem durch die etwas langatmigen Szenen nicht ganz überzeugen, weshalb es nur 4 Sternchen gibt, dennoch spreche ich eine klare Leseempfehlung aus, denn die Geschichte in sich ist gelungen.

Vielen Dank an den cbt-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    das Buch geistert momentan ja durch die komplette Buch-Blogger-Welt. Einerseits bin ich schon interessiert, weil das Cover einfach, wie du schon sagst, ein Traum ist. Und auch die Idee mit den Briefen an die Toten... Aber andererseits kann ich mir da einfach keine spannende Handlung vorstellen, daher bin ich noch unentschlossen, ob ich es lesen werde.
    Aber mir gefällt auf jeden Fall deine Rezi dazu

    Viele liebe Grüße
    Nelly

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)
    Wunderschöne Rezi!
    Ich hab das Buch irgendwie nicht ganz mitbekommen - ist auch nicht unbedingt mein Genre - aber das Cover ist sehr hübsch und deine Rezi macht mich auch irgendwie neugierig, aber ich hab einfach bedenken dass ich nachher enttäuscht werde, mal sehen ob ich lese *_*
    Alles Liebe
    Janine

    AntwortenLöschen
  3. Huhu:)

    Ich habe es ja bereits auf Englisch gelesen und fand des leider nicht so gut :((.

    Schöne Rezi <3

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab ja auch eher Gemischtes über das Buch gehört. Hach, aber das Cover ist doch so hübsch :(
    Naja, was langatmiges kann ich im Moment so gar nicht gebrauchen, sonst steuer ich nur wieder schnurstracks auf eine Leseflaute zu, von daher: Für mich wohl eher Finger weg!
    Danke für deine Rezi!
    Liebst, Hannah ♥

    AntwortenLöschen

Wie ein Buch von Wörtern lebt, lebt mein Blog von Kommentaren!
Ich freue mich über jede ehrliche Meinung ♥

Follow by Email

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Popular Posts