14. Juni 2015

[Rezension] Das Lächeln der Leere - Anna S. Höpfner











Titel: Das Lächeln der Leere
Autor: Anna S. Höpfner
Seitenzahl: 253
Verlag: cbt

Kaufen?





Klappentext:
Sofia ist gerade einmal vierzehn Jahre alt - und magersüchtig. Anstatt wie alle anderen in ihrem Alter erste Erfahrungen mit Jungs zu machen und Partys zu feiern, steckt sie in einer Klinik fest, in der sie neu erlernen soll, was für andere Jugendliche selbstverständlich ist: leben. Schnell spürt sie, dass es gar nicht so einfach ist, ihre Sucht aufzugeben und etwas zu finden, was die Leere in ihr wirklich ausfüllt. Tag für Tag kämpft sie sich durch den Klinikalltag, auf der Suche nach sich selbst. Sie begegnet dort Mädchen, die sie verstehen und im Gesundwerden bestärken. Und ganz langsam findet Sofia etwas wieder, das sie vor langer Zeit verloren hat: ihr Lächeln.


Meine Meinung:
Dieses Buch behandelt eine Krankheit, die in unserer Gesellschaft völlig krotesk wirkt, aber ein hausgemachtes Problem ist. Auf der einen Seite gibt es bei uns genügend Essen, es gibt einen Überhang an Vielfalt und Auswahl, oftmals fällt es schwer sich zu entscheiden. Auf der anderen Seite wird bereits den jungen Mädchen ein Ideal vorgesetzt, was vollkommen überzogen ist, und das Essen ist oftmals das Einzige was junge Menschen, egal ob Mädchen oder Junge überhaupt kontrollieren können. Also ergreifen sie diese Macht und rebellieren, um sich später selbst zu verlieren.

Von diesem Leidensweg erzählt Anna S. Höpfner in ihrem Buch "Das Lächeln der Leere" in wunderbaren Worten. Sie erzählt von ihrem zwei-monatigen Aufenthalt in einer Klinik für Essgestörte, wo vor allem das Denken in Bezug auf Essen und die Körperwahrnehmung geheilt werden sollen. Hierbei beschreibt sie mit ihren Worten treffend, wie sie sich fühlt und wie verrückt das doch alles scheint. Um diese Gefühle zu unterstreichen gibt es zwischen den einzelnen Wochenabschnitten Gedichte die ihre Gefühlswelt auf einzigartige Weise reflektieren.

Der Schreibstil ist wahrlich einzigartig, die Worte fließen nur dahin und das Buch ist viel schneller zu Ende als es mir lieb war, so viel mehr hätte ich gern noch von Sofia gewusst und gehört. Wie geht es mit Sofia weiter? Was ist nach der Klinik? Wie wirkt die Realität nach diesem Verlust? Bewusst beschreibt das Buch nur die 2 Monate in der Klinik, denn Sofia lernt dort wieder sich selbst kennen und das Lächeln kommt zurück. Bewegend beschreibt sie den Übergang von der Essstörung zurück zum "normalen" Leben.

Abschließend muss ich sagen, dass ich das Cover passend finde, auch wenn es trostlos und ratlos wirkt, beschreibt es doch perfekt wie sich Sofia am Beginn des Buches fühlt, und dadurch passt es richtig gut zum Inhalt.


Fazit:
Ein Buch das viel zu schnell vorbei war, grade mal einen Tag habe ich gebraucht um Sofia's Geschichte zu lesen, und doch lässt sie mich als Leser nur schwer los. Es hinterlässt einen bleibenden Eindruck, nicht nur durch die Geschichte sondern auch die Worte.




1 Kommentar:

  1. Tolle Rezi ♥︎
    Das Buch steht schon seit längerem auf meiner Wunschliste :)
    Lg Elli

    AntwortenLöschen

Wie ein Buch von Wörtern lebt, lebt mein Blog von Kommentaren!
Ich freue mich über jede ehrliche Meinung ♥

Follow by Email

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Popular Posts