20. Dezember 2016

[Rezension] Das ist also mein Leben - Stephen Chbosky


Titel: Das ist also mein Leben
Autor: Stephen Chbosky
Seitenzahl: 288
Verlag: Heyne
Originaltitel: The perks of being a wallflower

Kaufen?


Klappentext:
Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.


Meine Meinung:
Ohne es zu wissen habe ich dieses Buch bei einer Sammelbestellung dazu genommen. Bis dahin dachte ich, dass die deutsche Übersetzung eigentlich "Vielleicht lieber morgen" heißt, wegen des Films. Nach ungefähr 60 Seiten habe ich dann erst realisiert, was ich da in den Händen hielt und konnte es nicht mehr weg legen.

Den Film "Vielleicht lieber morgen" habe ich vor einigen Jahren gesehen, konnte mich aber nur noch grob daran erinnern. Um so wunderbarer war es aufs neue diese Geschichte zu entdecken. Charlie ist ein Einzelgänger, er lebt in seiner eigenen kleinen Welt. Durch seinen neuen Lehrer entdeckt er neue tolle Bücher, und dabei stellt er fest, jedes Buch, welches er zuletzt gelesen hat, ist sein Lieblingsbuch. Diese Eigenschaft, und seine gesamte Art, machen Charlie absolut liebenswert. Wenn man dann immer mehr in seine Vergangenheit zurückreist ist man einfach nur noch schockiert.

Nach den Sommerferien lernt Charlie neue Freunde kennen, Patrick und Sam, die beiden Steifgeschwister sind älter als Charlie, sie stehen in ihrem letzten Highschool-Jahr. Sam, Patrick und ihre Freunde, die Charlie schnell kennen lernt, haben alle ihre eigenen Fehler und gelernt damit zu leben. Dieser verrückte Haufen ist was ganz besonderes, denn jeder von ihnen wächst dem Leser Stück für Stück ans Herz, vor allem weil wir sie durch die Augen von Charlie sehen, der einfach absolut gutherzig ist.

Das Ende ist das wohl schockierendste an dem Buch, zunächst glaubte ich an eine Liebesgeschichte zwischen einem Einzelgänger und einem etwas verrücktem Mädchen, aber dann ändert sich einfach alles. Es kippt die Stimmung und Charlies Gedanken sind so fesselnden, dass man nicht mehr aufhören will zu lesen. Interessant fand ich den Schreibstil, denn der Autor lässt Charlie Briefe an einen unbekannten Adressaten schreiben. Insgesamt war ich am Ende einfach nur fertig und kann verstehen weshalb das Buch so beliebt ist.


Fazit:
Ein Buch, dass mich im Verlauf des Lesens immer wieder überrascht hat. Immer wieder dachte ich zu wissen was passiert, und dann kam doch alles anders als ich dachte. Ein Roman über die Jugend abseits der beliebten Schüler und Footballer, sondern mit dem Fokus auf die Außenseiter und Einzelgänger. Absolut gelungen!



Kommentare:

  1. Ich mochte das Buch auch total, möchte es schon so lange rereaden :D

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend!

    Ich lasse dir jetzt schonmal liebe Weihnachtsgrüße da und wünsche dir tolle Feiertage mit lieben Menschen ohne Stress und vielen Geschenken! Komm gut ins Neue Jahr mit viel Glück, Gesundheit und Lesezeit für 2017!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen

Wie ein Buch von Wörtern lebt, lebt mein Blog von Kommentaren!
Ich freue mich über jede ehrliche Meinung ♥

Follow by Email

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Popular Posts