[Rezension] Jane Austens Horthanger Abbey - Val McDermid








Titel: Jane Austen Northanger Abbey
Autor: Val McDermid
Seitenzahl: 320
Verlag: Harper Collins
Originaltitel: Northanger Abbey

Kaufen?



Worum gehts?
Der Klassiker Northanger Abbey wird neu erzählt. Cat lebt mit ihrer Familie etwas abgeschieden auf dem Land und wird dort von ihrer Mutter daheim unterrichtet. Sie vergisst sich immer wieder in den Büchern und Fantasygeschichten die sie liest, und hofft selbst darauf Teil einer solchen Geschichte zu werden. Da kommt es ihr gelegen, dass die Nachbarn Cat einladen sie auf das Book Festival zu begleiten, und dort warten jede Menge Geschichten und Abenteuer auf sie.


Meine Meinung:
Val McDermid ist Teil des Austen Project und hat sich daran getraut den Klassiker Northanger Abbey von Jane Austen in den modernen Sprachgebrauch umzuwandeln. Was zunächst etwas holprig begann wird im Verlauf des Lesens imemr angenehmer. Ich finde Val McDermid hat es auf eine einzigartige Weise geschafft den alten Schreibstil von Jane Austen neues Leben einzuhauchen durch ihre eigenen verschlungenen Formulierungen. Es war allein schon deshalb ein Vergnügen das Buch zu lesen.

Aber auch inhaltlich ist das Buch erste Klasse. Cat ist eine typische Jugendliche, die mit ihrer ländlichen Naivität das Herz des Lesers erobert, und vermutlich ein genau so großer Buchnarr ist wie wir alle. Natürlich trifft sie in Edinburgh auf den ein oder anderen charmanten Mann der ihr den Kopf verdreht und nun ist es an ihr zu erkennen, wer falsch ist und wer richtig. Und manches Mal muss man diese Lektion mit dem Herzen bezahlen statt mit dem Geld.
Vorfreude ist oft die Feindin des Vergnügens; unsere Erwartungen sind so hoch gesteckt, dass die Enttäuschung unvermeidlich ist. (Seite 151)
Aber auch die Nebenprotagonisten, die wir immer nur durch Cats Augen sehen, waren interessant und ereignissreich. Sie haben mein Blut in Wallung gebracht, manches Mal vor Freude und manches Mal vor Wut. So schafft es John Thorpe, dass ich frustriert in die Seiten beißen will, während mit seine Schwester Bella Thorpe mich einfach nur zum Augen verdrehen bringt. Aber dann gibt es da noch die Geschwister Tilney, die irgendiwe geheimnisvoll sind und auf Cat eine besondere Ausstrahlung haben.

Die Geschichte fließt vor sich hin und man taucht einfach ein, ohne direkt zu wissen, was das Ziel der Reise ist, denn in diesem Buch ist tatsächlich schon der Weg das Ziel, bei dem man mitfiebert und hofft. Die ursprüngliche Geschichte von Jane Austen kenne ich leider nicht im Original, aber ich liebe die Neuverfassung von Val McDermid und hoffe so sehr, dass es noch mehr Bücher aus dem Jane Austen Project ins Deutsche schaffen.

Fazit:
Ein Buch das mich nicht mehr los gelassen hat, und innerhalb von 2 Tagen leer gelesen war. Val McDermid hat es geschafft mich gefangen zu nehmen und mit nach Northanger Abbey zu nehmen. Der Schreibstil scheint zunächst seltsam, doch einmal darauf eingelassen lässt es einen nicht mehr los. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und die höchste Bewertung mit 5+ Sternen!


 
 
Vielen Dank an Harper Collins für dieses fantastische Rezensionsexemplar!


[Blogtour] Wem Marie vertraute - Interview mit Elisabeth Denis



Hallo und ein geheimnisvolles Willkommen bei der Blogtour zu "Secrets - Wem Marie vertraute"!

Heute hält die Blogtour bei mir und ich durfte der Autorin des zweiten Buches der Secrets-Reihe,  Elisabeth Denis, Fragen rund ums Buch stellen. Und ohne große Umwege gibt es hier das exklusive Interview:

Marie schreibt alle ihre Geheimnisse in ihr Tagebuch, selbst ihre beste Freundin weiss nicht alles. Hattest Du als Jugendliche auch ein solches Buch oder hast Du es vorgezogen alles deiner Freundin zu erzählen?

Elisabeth: Natürlich gab es in meiner Jugend Erlebnisse, Gedanken oder geheime Wünsche, die in meinem Tagebuch gelandet wären, wenn ich es geschrieben hätte. Ich habe das auch ein- oder zweimal tatsächlich probiert, doch nur sehr sporadisch. Und klar habe ich meiner besten Freundin einiges erzählt, aber ich habe auch viel meiner älteren Schwester anvertraut. Bis ich dreizehn, vierzehn war haben wir uns ein Zimmer, da wird im Dunkeln viel geflüstert. Aber es gibt auch Sachen, von denen bis heute keiner weiß. Und das finde ich gut! 


Quelle: oetinger.de
Was magst du an der Hauptprotagonistin Marie besonders, und was gefiel dir an ihr vielleicht nicht? Gab es einen anz besonderen Marie-Moment, der dir beim Schreiben mehr Spaß gemacht hat, als andere?

Elisabeth: Mir gefällt Maries manchmal etwas versponnene Art und dass sie ein aufmerksamer und lieber Mensch ist. (Nur wenn ihr jemand den Kopf verdreht, verliert sie ihre Umwelt etwas aus den Augen.) Eigentlich kann ich gar nicht sagen, dass ich etwas an ihr nicht mag, denn ich bin sehr voreingenommen und liebe meine Protagonistin mit allen Macken und Schwächen. Doch wäre sie ein Mensch aus Fleisch und Blut und würde vor mir stehen, würde ich ihr folgenden Tipp geben: Rede mehr und vor allem mit ... Och nö, sag ich jetzt nicht, sonst verrate ich zu viel. 


Ein großes Thema im Buch ist die erste Liebe, und nun Hand aufs Herz. Konntest Du ein paar deiner eigenen Empfindungen zur ersten großen Liebe mit einbauen? Verlief Sie vielleicht auch anders als gedacht?

Elisabeth: Natürlich habe ich auch meine eigenen Erfahrungen einfließen lassen. Die Unsicherheit, wenn man frisch verliebt ist, die kenne ich auch. Aber wer nicht? Ich war in Maries Alter, als es mich zum ersten Mal so richtig erwischt hat und wie bei ihr gab es eine zeitlang für mich auch nur noch die Liebe und diesen sehr aufregenden, abenteuerlustigen Jungen.


Im Buch geht es auch darum, seinen Weg zu finden um glücklich zu werden. Hast Du für die Leser vielleicht ein kleines Glücklich-werden-Rezept, dass Du Ihnen mit auf dem Weg geben kannst?

Elisabeth: Ach, wenn das nur so einfach wäre: ein Rezept und dann klappt es mit dem Glücklichsein. Ich kann mich eigentlich nur allen Menschen anschließen, die es bereits vor mir gesagt haben: Sei du selbst. Schäm dich nicht für dich oder deine Wünsche, egal wie unverständlich es anderen Menschen vorkommt. Glaube an dich und verfolge deinen Weg. (Und höre trotzdem ab und zu auf deine Eltern, denn kaum einer meint es so gut mit dir wie sie.) 


Und zum Schluss noch ein kleines Fazit: Wie hat Dir die Arbeit an diesem besonderem Buchprojekt gefallen? Was war besonders schön, oder wo traten vielleicht kleine Schwierigkeiten auf? Wird man von Dir demnächst wieder etwas in ähnlicher Form lesen?

Elisabeth: Die größte Schwierigkeit hatte ich wohl ganz zu Beginn, als ich verstanden habe, wie eng unsere drei Bände zusammenhängen. Da habe ich vor dem Projekt ordentlich Respekt bekommen. Doch Daniela, Lara und ich haben uns online viel ausgetauscht, zum Beispiel unsere Figurenbögen geteilt und anderes Material. Lara hat zum Beispiel für alle Figuren eine geniale Playlist erstellt. Allmählich entstand so der secrets-Kosmos, das war schön. Ja, wenn ich zurückdenke, gab es eigentlich jeden Menge schöne Momente. Mit Daniela habe ich auch öfter ganz altmodisch telefoniert. Die Gespräche fingen mit einem secrets-Thema an, aber dabei blieb es nicht und wir sind vom Hölzchen aufs Stöckchen gekommen. Ich freue mich, dass ich die zwei anderen Autorinnen kennengelernt habe und weiß, dass wir uns nicht aus den Augen verlieren werden. Zumal Lara ja noch an Band 3 schreibt, unsere Zusammenarbeit also glücklicherweise noch nicht beendet ist. Und ja, man kann von mir bald schon mehr lesen. In diesem Herbst noch werden gleich zwei Bücher, ebenfalls bei Oetinger34, erscheinen. Sie gehören zusammen und werden “Federherz” und “Federwelt” heißen. Es bleibt romanisch ... und wird fantastisch.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Elisabeth Denis!


Ihr wollt mehr erfahren über die Secrets-Trilogie, dann klickt auf Secrets-Trilogie und gelant zum Special der Reihe!



Secrets - Wem Marie vertraute | Band 2 der Secrets-Trilogie 
| Elisabeth Denis | erschienen im März 2016 
| bei Oetinger34 | Erhältlich als eBook und Taschenbuch
 | 240 Seiten | 9,99€ (D) Taschenbuch und 5,99€ (D) eBook


Hier nochmal für euch die einzelnene Blogtourhaltestellen bisher:

26.3. Buchvorstellung durch Nicole 

27.3. Wer Marie ist konntet ihr bei Katja nach lesen

28.3. Um verbotene Liebe ging es bei  Danis Beitrag 

29.3. Das Thema Freundschaften im Buch präsentierte euch Manja












Natürlich gibt es auch wieder ein Gewinnspiel mit folgenden Preisen:
1.Preis: Die gesamte Secrets-Trilogie (der Versand erfolgt am Erscheinungstag)

2.-6. Preis: jeweils ein Buch "Secrets - Wem Marie vertraute" von Elisabeth Denis als Printauflage

Teilnehmen könnt ihr noch bis zum 31.03.2016 und dafür müsst ihr nur folgende Frage beantworten:
Was vertraut ihr eurer besten Freundin an? Nur den Liebeskummer oder auch die etwas düsteren Gehimnisse?

Ausgelost wird unter allen kommentierenden Bewerbern und am 01.04.2016 (kein Scherz ;) ) werden die Gewinner auf kasasbuchfinder.de bekannt gegeben .

Und wie üblich gelten die allgemeinen Teilnahmebedingungen, wer nochmal nachlesen will, der klickt >hier<.





[Rezension] Lautlose Stufen - Inge Becher









Titel: Lautlose Stufen
Autor: Inge Becher
Seitenzahl: 108
Verlag: Monika Fuchs Verlag

Kaufen?

Worum gehts?
Hella lebt in einem Deutschland kurz vor dem zweiten Weltkrieg und genießt noch die herrschende Euphorie rund um Hitlers-Regime. Plötzlich wird sie krank und niemand kann sich erklären was passiert ist, und was noch viel schlimmer ist, was mit ihr passieren wird, wenn sie chronisch krank bleibt.


Meine Meinung:
Dank Frau Fuchs vom Monika Fuchs Verlag bin ich auf dieses wunderbare Buch aufmerksam geworden. Das Thema hat mich sofort angesprochen, da man selten Bücher aus der Zeit des zweiten Weltkrieges liest, die sich nicht die jüdische Verfolgung zum Thema gemacht haben. Natürlich wird auch dieses schwere Verbrechen innerhalb des Buches angesprochen, der Fokus liegt jedoch darauf, was mit den Babys, Kindern und Jugendlichen passierte, die für das Reich nicht "lebenswert" waren.

Als wir Hella als unsere Protagonistin kennen lernen ist sie 10 Jahre alt und scheint von einem Tag auf den anderen zu erkranken, und kein Arzt kann sich erklären was mit ihr nicht stimmt. Immer wieder bekommt Hella Krämpfe und Anfälle und muss für lange Zeit ins Krankenhaus. Das wirkt sich natürlich auf ihr soziales Leben und auf ihre schulische Bildung aus. Ich möchte an dieser Stelle nichts vorweg nehmen, damit auch andere Leser die Geschichte entdecken können.

Inge Becher schafft es durch einfache Worte die Grausamkeiten innerhalb des deutschen Reiches verständlich zu erklären. Daher würde ich dieses Buch auch uneingeschränkt als eine Schullektüre empfehlen, denn die Wortwahl ist wirklich einfach gehalten, und die emotionale Tiefe hält sich in Grenzen, was für mich zwar leider nicht optimal war, aber für junge Leser, die sich das erste Mal mit diesem Thema auseinander setzen ideal. Am Anfang jeden Kapitels gibt es kurze, geschichtliche Informationen um den Leser auf den aktuellen Stand zu halten.

Insgesamt konnte mich Hellas Geschichte, aber auch die der Nebenprotagonisten fesseln, auch wenn ich mir noch viel mehr Input gewünscht hätte, da ja auch Potenzial noch da ist, aber ich denke das Ziel, nämlich das Thema dem jungen Leser zu vermitteln ist erreicht und sehr gut umgesetzt.

Fazit:
Ein Buch das mich fesseln konnte, und unterhalten hat. Das Thema der Tötung von "nicht lebenswerten" Kindern und Jugendlichen ist brisant und gut aufgearbeitet, für junge Leser sehr gut geeignet, für meinen Teil fehlte mir hier noch etwas mehr emotionale Tiefe.



Vielen Dank an den Monika Fuchs Verlag für dieses wunderbare Rezensionsexemplar!

[Rezension] #rausmitderdicken - Sophia Bennett







Titel: #rausmitderdicken
Autor:Sophia Bennett
Seitenzahl: 416
Verlag: ChickenHouse
Originaltitel: You don't know me

Kaufen?


Worum gehts?
Sasha, Rose, Nell und Jodie sind Freundinnen, dass ist ein Fakt an dem wohl kaum gerüttelt werden kann. Die vier Mädels sind für einander da, und vor allem Rose und Sasha pflege eine Freundschaft die wohl kaum zu übertrumpfen ist. Dank eines Zufalls landet ihr Spaßvideo mit dem Titel "Sonnenbrille" im Internet und auf einmal sind sie Shootings-Stars die zur neuen Castingshow KillerAct eingeladen werden und vorsingen dürfen. Doch hält das die Freundschaft aus? Und wenn es hart auf hart kommt, wie entscheidet man sich dann?


Meine Meinung:
Dieses Buch schlummerte gefühlt fast ein Jahr in meinem Bücherschrank, und nun endlich habe ich es fertig gelesen und bin wirklich fasziniert. Ich durfte auf der Leipziger Buchmesse 2015 bereits die Autorin Sophia Bennett kennenlernen und fand sie sehr symphatisch, weshalb es mir leicht fiel das Buch zu kaufen und mich auf diese Geschichte einzulassen, jedoch habe ich viel mehr bekommen als ich erwartet hatte.

Meine Erwartung war, dass ich eine leichte und einfache Jugend-Freundschaft-Mobbing-Geschichte lesen darf, doch bereits nach knapp 80 Seiten war der Text vom Klappentext "abgearbeitet", was ja schon eine Seltenheit darstellt, aber dann hat mich das Buch auch noch mit Wendungen und Entwicklungen überrascht die ich so schon lange nicht mehr in diesem Genre gelesen habe.

Neben dem Schreibstil, der wirklich fluffig und passend ist, gefiel mir vor allem die Tiefe die die Geschichte angeommen hat, aber dabei nie den roten Faden aus den Augen verliert. Das Thema Mobbing, egal in welcher Form, bleibt dabei zwar präsent, wird aber ab und an immer wieder geschickt durch Freundschaft, Liebe und Verrat überschattet und neu beleuchtet. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht die Geschichte weiter zu verfolgen und zu entdecken, wie sich Sashas Leben durch kleine Entscheidungen verändert. Deutlich wird hier bei auch die Moral, die die Autprin an die Jugendliche unbewusst sendet, die dieses Buch lesen, dass man nämlich immer an beide Seiten denken sollte, wenn man eine Entscheidung trifft, und man dann mit den Auswirkungen zurecht kommen muss.

Besonders schön fand ich die emotionale Entwicklung von Sasha im Verlauf der Geschichte, ein Teil der mir besonders positiv aufgefallen ist. Wirkt Sahsa zunächst noch recht naiv und unbeholfen entpuppt sie sich am Ende als selbstbewusste und verantwortungsvolle junge Frau, die zwar mit ihrer Geschichte gewachsen ist, aber auch aus ihr gelernt hat. Passend dazu sehen wir durch Sasha Augen, die die Erzählerin im Buch ist, auch ein Vorankommen bei Rose, die erst durch tiefen Schmerz ihre Schüchternheit und Angst ablegen muss.

Sophia Bennett hat mich mit diesem Buch wirklich überrascht und ich bin so froh, dass ich die Gelegenheit hatte, dieses wunderbare Buch zu lesen. Obwohl mir der deutsche Titel und das Cover recht gut gefallen, finde ich, dass die englische Ausgabe mehr zeigt, dass diese Story mehr Tiefgang hat als man ihr zunächst ansieht. "You don't know me" sagt mit einem Satz exakt das worum es in diesem Buch geht.


Fazit:
Ein Buch das mich wirklich überrascht hat, und es geschafft hat, durch seine Vielschichtigkeit und Tiefe aufzufallen und mich zu begeistern. Die Protagonisten und die Story überzeugen von Anfang bis Ende, und man langweilt sich keine Minute bei diesem Buch. Von solchen Jugendbücher wünsche ich mir noch viel mehr!



[Rezension] Secrets (2) Wem Marie vertraute - Elisabeth Denis







Titel: Wem Marie vertraute
Autor: Elisabeth Denis
Seitenzahl: 240
Verlag: Oetinger34

Kaufen?


Worum gehts?
Marie und Emma sind von klein auf Freundinnen, die besten Freundinnen, aber seit kurzer Zeit ist zwischen den beiden nicht mehr alles wie vorher. Statt mit Emma über ihre Probleme zu reden vertraut sich Marie nur noch ihrem Tagebuch an. Das wiederum muss sie gut vor Udo, dem neuem Mann ihrer Mutter verstecken, der Grund ist ganz klar: sie ist verliebt, aber sie kann es einfach niemanden sagen. Wieso? Das könnt ihr im Buch nach lesen!

Meine Meinung:
Nachdem wir bereits Emmas Sicht gehört und gelesen haben, erfahren wir nun wie Marie die Geschehnisse erlebt hat. Interessant dabei ist, dass wir dieses Mal viel weiter vor der verhängnisvollen Nacht ansetzen, und viel mehr erfahren und sich so viele der bisherigen Lücken schließen.

Marie ist ein unglaublich interessanter und facettenreicher Charakter. Man sollte meinen, dass sie eingebildet und arrogant ist, schließlich ist sie Model, ihre Mutter hat Geld und sie lebt in einem großen Haus. Doch stattdessen ist Marie offen für die Menschen, künsterlisch begabt und voller Angst was ihre Zukunft angeht, vor allem wegen ihrer Reise nach Australien. Außerdem versucht sie für Emma die wohl beste Freundin zu sein, und das obwohl sie immer mehr Geheimnisse vor ihr hütet.

Ihr wohl größtes Geheimnis ist ihre erste große Liebe, ein Gefühl das für Marie total neu ist, und zudem seltsam. Um euch den Lesespaß zu lassen will ich nicht zu viel verraten, aber es wird brisant, tiefgründig und absolut schockierend. Und man empfindet als Leser immer wieder mit Marie mit und bangt und hofft mit ihr. Was Marie für mich absolut authentisch und symphatisch gemacht hat, waren eben diese Szenen und Stellen im Buch in denen sie ihre Gefühle mit uns als Leser und ihrem Tagebuch geteilt hat.

Elisabeth Denis hat es wunderbar geaschafft auf das erste Buch aufzubauen und die Spannung weiter aufrecht zu halten. Denn trotz der weiteren, gut sortierten Puzzlestücke wissen wir immer noch nicht, was genau in jener Nacht passiert ist. Die Spannung steigt immer weiter und wir fiebern Band 3 entgegen um endlich auch die letzten Antworten zu erhalten.

Fazit:
Eine gut gelungene Fortsetzung, die es schafft die Spannung weiter aufrecht zu halten, uns mit neuen Antworten versorgt, aber das große Geheimnis für das Finale aufhebt. Marie ist mir in diesem Buch immer symphatischer geworden und für mich war sie eine gut gezeichnete Protagonistin. Ich fiebere nun dem Finale entgegen und bin gespannt was uns noch erwartet.




[Blogtour] Secrets(2) - Wem Marie vertraute - Blogtourfahrplan



Zum zweiten Teil der Secrets-Reihe wird es erneut eine Blogtour geben die bereits heute um 17:00 Uhr startet und euch wieder einigen wunderbaren Themen rund um die drei Mädchen versorgt. 
Hier also zunächst der Blogtourfahrplan zur besseren Orientierung:

26.3. Die Buchvorstellung übernimmt Nicole und gewährt euch schon mal einen Einblick
27.3. Danach wird uns Marie von der lieben Katja genauer vorgestellt
28.3. Um verbotene Liebe geht es bei  Danis Beitrag 
29.3. Das Thema Freundschaften im Buch präsentiert euch Manja
30.3. Und ich durfte die Autorin interviewen und präsentiere euch das Ergebnis

Natürlich habt ihr auch wieder die Möglichkeit etwas zu gewinnen, bleibt also gespannt und folgt uns auf der Suche nach dem Geheimnis bei Secrets




[Rezension] Terror - Ferdinand von Schirach









Titel: Terror
Autor: Ferdinand von Schirach
Seitenzahl: 163
Verlag: Piper

Kaufen?



Worum gehts?
Der Terror hat Einzug gehalten und er hält uns bis heute in Atem. So passiert es, dass ein Pilot eine schwere Entscheidung treffen muss, denn ein Terrorist entführt eine Passagiermaschine und will sie in ein Fußballstadion abstürzen lassen. Der Pilot entscheidet im Alleingang und schießt die Passagiermaschine ab. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich live in einer Lesenacht zusammen mit Jule von Miss Foxy reads gelesen, sozusagen Seite an Seite auf der Couch. Dadurch konnten wir sogar während des Lesen unmittelbar über die Inhalte im Buch reden, was es zu einem tollem Leseereignis gemacht hat.

Das Buch selbst ist auch ein wahres Erlebnis, zunächst wäre da der Aufbau. Es handelt sich hierbei nicht um ein Roman sondern um ein Theaterstück in zwei Akten und einer abschließenden Rede. Eine wirklich selten gewordenen Form der Erzählung, die dank Ferdinand von Schirach wieder Einzug hält in unseren Lesealltag. 

Der Ablauf der Geschichte ist dem einer Gerichtsverhandlung ähnlich, genau wie das Publikum erfahren wir nur Stück für Stück was sich vor Ort abgespielt hat, in dem wir die Zeugen anhören. Durch geschickte Fragen schaffen es der Verteidiger als auch die Staatsanwältin uns immer wieder auf ihre jeweiligen Seiten zu ziehen. Vor allem dieses Ausspielen der Argumente und Gegenargumente hat auch bei uns als Leser zu einigen anregenden Diskussionen geführt, was gut zeigt wie aktuell und brisant das Thema ist. 

Am spannenesten war das Ende, ich möchte an dieser Stelle natürlich nicht zu viel verraten, aber es sei gesagt, dass auch hier wieder viel Platz zu Diskussion bleibt und man selbst nachdenken sollte, über das im Buch angesprochene Thema. Durch den nüchternen Schreibstil, der dem Thema angepasst ist, wird es uns überlassen die Emotionen zu ergründen und auch selbst zu ermitteln.

Es wird deutlich, dass es mir schwer fällt dieses Buch in Worte zu fassen, weil es so tiefgründig ist und eben deshalb nur schwer zu beschreiben für mich. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, denn es öffnet die Augen und lässt euch nachdenken, nicht nur über den möglichen Terror der überall lauern könnte, sondern auch darüber wie man Entscheidungen trifft und was sie für Folgen haben können.


Fazit:
Ein Buch das lange im Gedächtnis bleibt und auch später noch zum Reden und Diskutieren anregt. Es zeichnet sich durch seinen besonderen Schreibstil und Aufbau aus, aber auch durch die Tiefe die trotz der Distanziertheit des Autors entsteht und uns als Leser dazu anregt über unsere Entscheidungen im Leben nachzudenken, was wohl selten ein Buch schafft. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!



[Aktion] Black Tea Books hat was zu feiern

Guten Morgen,

heute möchte ich euch kurz auf das Geburtstagsgewinnspiel von Sandy auf BlackTeaBooks aufmerksam machen. Ihr Blog ist nun schon ein Jahr alt, und ich bin sostolz auf sie, dass sie trotz Unistress und Co. fleißig am Ball geblieben ist und nun auf ein erfolgreiches Jahr zurück schauen kann.



Natürlich kommt Sandy nicht mit leeren Händen daher, deshalb hat sie zwei wundervolle Preise im Gepäck, wenn ihr mehr wissen wollte, dann folgt diesem Link oder klickt auf das Banner ;)! Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 11.April, also ran halten. Ich drück euch die Däumchen!





[Piglet] Leipziger Buchmesse 2016 - ein großer langer Bericht

Hallöchen meine Lieben,

heute möchte ich euch von den fantastischen 4 Tagen auf der Leipziger Buchmesse berichten, sicherlich eines meiner Highlights in diesem Jahr, denn ich hatte einfach so viel Spaß und habe so viele wunderbare Menschen kennen gelernt. Es war unbeschrieblich! 

Tag 1
Starten wir mit dem ersten Tag, welcher schon mal stressig begann, denn die S-Bahnen waren einfach gnadenlos überfüllt, als hätte niemand damit gerechnet, dass ernsthaft Menschen die Buchmesse besuchen. Hier wünsche ich mir für das kommenden Jahr eine bessere Organistation und mehr Anhänger bei der S-Bahn! Aber wenigstens konnte man so schon mal ein paar nette Menschen kennen lernen.

walmitstil
Endlich auf der Buchmesse angekommen ging es für mich durch das Pressezentrum (juhu!) zum ersten Termin, nämlich beim Monika Fuchs Verlag, wo ich mit Frau Fuchs selbst ein wirklich nettes Gespräch geführt habe. Hier ging es darum, was uns im Jahr 2016 erwarten wird, was derzeitig bei den Neuerscheinungen los ist, und allgemein wie sich das Leben als Blogger so anfühlt. Ein sehr angenehmer Start mit vielen neuen Informationen, wenn ihr mehr über den Verlag wissen wollte, dann klickt doch mal >hier< es lohnt sich!

Dann ging es für mich geschwind zum Magellan-Stand, wo ich einen Termin mit Cara hatte, die mir das neue Programm von Magellan präsentiert hat. Und ich kann euch sagen, da kommt etwas wahltastisches auf uns zu, für jedes Leserherz ist was dabei, und ab Mai gibt es dann auch die heißersehnte Vorschau auf der Homepage des Verlags, bleibt also gespannt!

Ruth Olshan getroffen
Danach war erstmal pausiren zusammen mit Sandy angesagt, schließlich soll die Buchmesse ja auch Spaß machen. Und was wäre da passender gewesen als das Read & Meet am lovelybooks.de Stand, bei dem man ganz wunderbare Autoren treffen konnte. So auch Ruth Olshan, die mich so herzlich gegrüßt hat, und sogar wusste, dass ich ihr neues Buch "All die schönen Dinge" hier rezensierte hatte. Da schlägt das Fangirl-Herz höher, deshalb musste ich einfach ein Foto machen und ein Autogram absahnen. Zudem muss ich an dieser Stelle nochmal betonen wie liebenswert und nett die Autorin war, man merkt hier richtig, dass ihr etwas daran liegt auch uns als Blogger näher kennen zu lernen. 

Den Tag dann versüßt hat uns noch Andrea Vasel, die mit ihren herzlichen Good-Bags auf ihren Wer wars-Krimis aufmerksam gemacht hat, da lohnt sich ein Blick auf die Homepage auf jeden Fall.
Sandy und ich beim Rumblödeln
Quelle: lovelybooks.de/lbm16
Und natürlich durfte man dann auch noch witzige Fotos vor der LB-Wand machen, die den Tag dann nochmal wunderbar abgerundet haben. Hier konnte man auch sein letztes Lesehighlight bennen, und was soll ich sagen, dass war bei mir "Meine Leben nebenan".

Damit ging dieser ergeinisreiche Tag zu Ende und im Gepäck hatte ich jede Menge Vorfreude auf das Wochenende!


Tag 2
Yeah Deadpool!
Der zweite Tag startete mal wieder vollen Bahnen und jeder Menge Stress, aber als das endlich hinter mir lag und ich Sandy am Pressezentrum wieder getroffen hatte ging es los in das Getummel. Direkt am Eingang habe ich erstmal Deadpool getroffen und konnte es mir nicht nehmen lassen, ein Foto mit ihm zu machen. Es ist wirklich Wahnsinn wie viel Detailliebe und Hingabe die Cosplayer in ihre Kostüme stecken. Ich bin immer wieder fasziniert davon.

Danach haben wir uns ein paar Lesungen angehört, unter anderem von Nina Blazon zu Feuerrot und vor allem endlich auch die Stände der großen und kleinen Verlage unsicher gemacht. Auch hier muss ich sagen, dass man als Blogger wirklich herzlich willkommen war und immer wieder nette Gespräche führen konnte. Da liebt man sein Bloggerleben gleich noch viel mehr!

Eine kleine Auswahl der Nominierten
Nach einem nettem Meet & Great mit Marah Woolf ging es dann weiter zur Happy Hour zur LitBlog-Convention, die zwar eigentlich erst im Juni in Köln stattfindet, wir aber hier schon mal die Gelegenheiten hatten in das Programm schnuppern zu dürfen. 


Nebenbei haben wir dann auch endlich erfahren wer für den Jugendliteraturpreis nominiert ist, und was soll ich sagen, da sind einige meiner Lieblingsbücher aus diesem und letzten Jahr dabei, was mich als Leser natürlich total glücklich macht. An dieser Stelle drücke ich "Sommer unter schwarzen Flügeln" (eines meiner Jahreshighlights) schon mal die Daumen. Leider werden wir erst zur Frankfurter Buchmesse erfahren, wer den Preis erhalten wird, bis dahein heißt es Rätselraten.Bevor es dann Richtung Bushaltestelle ging um Jule von MissFoxyReads abzuholen, musste ich einfach nochmal in Halle 1, also der Mangahalle reinschnuppern. Ein wahres Paradies für Geeks & Nerds, das sich nur schwer in Worte fassen lässt, daher hier nur ein winzig kleines Bild ;)!


Nachdem der Bus tatsächlich 50 Minuten Verspätung hatte, war Jule endlich da und wir konnten uns umziehen gehen, und ab ging es ins Diner No.1 in Leipzig, zum Abendessen mit ganzen vielen anderen wunderbaren Bloggern. Wir mussten uns ordentlich stärken, denn der härteste Tag würde eindeutig der Samstag werden.


Tag 3
Goodiebags bei Carlsen
Ich, Helen und Sandy
Fangirl-Attacke auf Helen Maslin
Mit leichter Verspätung ging es Richtung Messe und somit zum Carlsen-Bloggertreffen, eines meiner Highlights, denn es wurde angekündigt, dass Helen Maslin vor Ort sein würde, die Autorin von Darkmere Summer. Und was soll ich sagen, die Frau ist so nett und liebenswert und besonders. Es war wunderbar sich mit ihr zu unterhalten und dem Interview zu lauschen. Zudem wurden die Bücher "Nur drei Worte" und "Jane &Miss Tennyson" durch die Verlagsmitarbeiter präsentiert. Zwei wunderbare Bücher, die ich nun auch lesen darf und auf die ich ganz besonders gespannt bin! Natürlich gab es auch passende kleine Goodiebags, die kleine Goodies enthielten, die irgendwie mit den Büchern in Verbindung stehen, eine tolle Idee vom Verlag. Abschließend konnte man sein Exemplar von Darkmere Summer noch signieren lassen, was ich mir natürlich nicht entgehen lassen habe. Auf dem Bilder sieht man denke ich überdeutlich wie sehr ich mich über dieses Bloggertreffen gefreut habe.

Laura Newman in der Bloggerlounge
Nachdem wir in den viel zu vollen Hallen versucht haben irgendwie herumzuschlendern ging es zurück in das angrenzende Congress-Center denn es stand auch noch das Lovelybooks-Treffen an, ebenfalls ein Highlight, denn neben netten Süßgikeiten gab es auch Kate Morton und Kirty Logan zu Treffen und zu interviewen, die beide mit ihrer herzlichen Art überzeugen konnten. Zu meiner absoluten Schande muss ich gestehen, dass ich von diesem tollem Event kein Foto gemacht habe, ich weis auch gar nicht, wie mir das passieren konnte, ich glaube ich war einfach noch zu gehetzt von den vollen Hallen. Und eben diese zwnagen Jule, Sandy und mich dann dazu in der Bloggerlounge nach Luft zu schnappen und dort haben wir dann ganz zufällig Laura Newman getroffen, was ich natürlich sofort ausnutzen musste für ein Foto. 

Martina, Ich, Jule und Sandy
Mira Valentin 
Abends hatten wir dann noch eine festliche Veranstaltung, die Prinzesinnen-Lesung zu "Royal" von Valentina Fast. Die Buchreihe klingt wirklich gut, und ist bereits komplett als E-Book erschienen, für alle Readerlosen wird sie aber auch ab 2017 im Taschenbuchformat verlegt werden, also keine Bange. Vor Ort habe ich es leider nicht geschafft ein Foto mit Valentina zu machen, allerdings habe ich dafür Mira Valentin getroffen, die ein wirklich wunderschönes Kleid anhatte, und zudem die Autorin der Talente-Reihe ist. Das Buch habe ich mir natürlich am Folgetag gekauft, denn es ist grade frisch als Taschenbuch erschienen. Und um den Abend für immer in Erinnerung zu behalten haben wir 4 Mädels natürlich auch noch ein Bildchen von uns machen lassen. 
Immer schön lächeln, Prinzessinnen!

Tag 4
The Gracekeepers
Der letzte Tag war wohl der ruhgiste Tag von allen, denn statt sofort auf die Messe zu fahren haben wir uns mit Kücki am Hauptbahnhof getroffen und sind zu viert (Sandy, Kücki, Jule und ich) zum Penguin-Frühstück gegangen, dass netterweise in der Pinguinbar stattfand. Dort konnten wir exklusiv mit Kirsty Logan, der Autorin von Gracekeepers frühstücken und all unsere Fragen stellen. Meine eingerosteten Englischkenntnisse hatten sich so langsam aus meinen Hirnwindungen befreit, daher war das Gespräch nicht all zu verstammelt :)! 

Penguin-Frühstück
Neben dem äußerst leckeren Frühstück, gab es auch große Goodiebags mit ganz tollen Neuerscheinungen aus dem Verlagshaus, auf die wir uns natürlich freudig gestürzt haben. Mein Ziel für dieses Jahr soll es schließlich sein wieder viel viel mehr auf englisch zu lesen, mindestens 10 Bücher sollen es werden, und starten werde ich mit The Gracekeepers! Nachdem wir vollgestopft waren bis obenhin ging es in erstaunlich leeren Bahnen auf das Messegelände um noch die letzten Stunden aktiv zu nutzen. Dabei war vor allem die Leseinsel Fantasy unser Mittelpunkt, denn wir konnten Sandra Regnie, Markus Heitz, Stefanie Hasse und Mira Valentin lauschen, was wirklich ein Genuss war. Am liebsten möchte man dann natürlich alle Bücher kaufen, doch leider gibt das oftmals nicht der Geldbeutel her, weshalb eine Signierung erstmal reichen musste. 
Disney <3

Danach wurde noch etwas herumgeschelndert und die Messeatmosphäre genossen, nette Gespräche mit Verlagsmitarbeitern geführt und versucht nicht daran zu denken, dass es nun doch bald vorbei ist. Natürlich musste ich unbedingt ein Foto mit diesen fantastischen Cosplayern der Disney-Figuren machen, sehen sie nicht alle wunderbar aus? Ich bin einfach immer wieder begeistert davon! 

Lulu, Jule, ich, Moni und Sandy
Und fast vergessen, aber doch noch geschafft, gab es ein einfaches Gruppenfoto von uns, damit wir noch ein Bild für die Ewigkeit haben, schließlich ist Buchmesse nur einmal im Jahr, und eigentlich hätte ich viel mehr Bilder machen sollen. Doch erstmal müssen die reichen die ich gemacht habe, oder die mir netterweise von so vielen Leute zugespielt wurden, an dieser Stelle nochmal Danke dafür. 

Und ein besonderer Dank geht an Sandy, die mich jeden Tag auf der Buchmesse ausgehalten hat :-*, Jule die wohl coolste Live-Lesepartnerin der Welt, auch wenn sie zu schnell liest, Lulu mit ihrem Dauergrinsen und Moni, die mich mit ihrer quriligen Art faszinieren konnte, und eben alle 4 insgesamt die diese Messe wirklich einzigartig gemacht haben, und weshalb ich mich selbst jetzt noch mit einem Schmunzeln an diesen Moment erinnere!

Sub-Alarm
Natürlich muss am Ende ein Fazit gezogen werden, und was soll ich sagen, es sind antürlich viel zu viele Bücher geworden! Insgesamt 18 Stück, wobei ich  3 gekauft habe und der Rest mir quasi zugeflogen ist :)!!! Auf dem Bild ein kleiner Vergleich zwischen meinem Häufchen und dem von Jule, ist das nicht irgendwie beunruhigend?! Mein SuB weint auf jeden Fall seit Sonntag :D!

Und mit diesem wunderbaren Verlgeichsbild entdet für mich die Buchmesse in Leipzig 2016, und ich hoffe, man sieht sich vielleicht auf der Frankfurter Buchmesse wieder, auf jeden Fall aber auf der Leipziger Buchmesse 2017!

Ganz viele buchige Grüße!!!!





Popular Posts