[Piglet] Letzte Erinnerung zum 3 Jahre "Piglet & Pooh" Gewinnspiel

Einen wunderbaren Freitag euch allen,

die letzte Stunde rückt immer näher, und die Luftballons haben auch kaum noch Luft, aber wir haben die Partyhütchen noch auf, also ist die Party auch noch nicht vorbei!

Denn bis zum 31.07.2016 habt ihr noch Zeit in den Lostopf zu hüpfen und tolle Preise ab zustauben!
Was es zu gewinnen gibt und wie ihr daran teilnehmen könnte, erfahrt ihr beim Gewinnspielpost, dazu klickt ihr einfach >hier< und  schon kommt ihr auf die Seite!

Und nun geht auf die Jagd auf Pokemon und kommt gut in das Wochenende!



[Rezension] Secret Fire 1 - C.J. Daugherty






Titel: Secret Fire 1 - Die Entflammten
Autor: C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld
Seitenzahl: 448
Verlag: Oetinger
Originaltitel: Secret Fire

Kaufen?


Klappentext:
Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?


Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass mir der Einstieg in das Buch nicht leicht gefallen ist. Irgendwie konnte ich keinen Zugang finden zu Sacha und Taylor. Mir hat es zu lange gedauert bis endlich Spannung und Lösungsansätze aufkamen. Voran gebracht hat mich der gute Schreibstil und der Wille, dass doch noch irgendwo die Magie stecken muss.

Sacha war mir zunächst etwas zu übellaunig und überheblich. Sein erster Auftritt ist ja schon recht spektakulär und hinterlässt beim Leser ganz viele Fragezeichen, die aber ganz lange nicht beantwortet werden. Stattdessen wird erklärt wie Sachas neues Lebensstil aussieht, der geprägt ist von einem Fluch der Familie, und diesen Lebensstil kann ich einfach nicht unterstützen oder nachvollziehen. Zum Glück gab es dann einen Punkt, an dem Sacha sich änderte und versucht erwachsen zu werden.

Taylor hingegen war mir sympathisch aber irgendwie zu in sich gekehrt. Sie gibt alles für die Schule ohne Wenn und Aber, man hat sogar das Gefühl, dass sie kaum Spaß hat, neben dem ganzem Lernen für die Aufnahme in Oxford. Taylor wirkte unsicher, vor allem als im Verlauf der Geschichte Fähigkeiten an ihr festgestellt werden, war sie meist wenig von sich selbst überzeugt. Aber auch hier konnte ich zum Glück eine Entwicklung feststellen, denn immer mehr gewinnt sie an Selbstsicherheit und Vertrauen an sich selbst.

Ein großer Pluspunkt gibt es von mir, für die Nebenprotagonistin die im letzten Drittel auftaucht und Taylor als Lehrerin dient. Sie war wirklich grandios und wirkte auf mich authentisch und faszinierend. Auch die Idee hinter der Geschichte ist gelungen, die Fäden gehen weit in die Vergangenheit zurück und werden in der Gegenwart neu aufgelegt. Hoffentlich wird das im Band 2 dieser Dilogie auf so fortgeführt.


Fazit:
Auch wenn"Secret Fire" und ich eine schwierige Anfangsphase hatten, muss ich gestehen, dass es ab der Hälfte stetig aufwärts ging. Die Hauptprotagonisten legten eine Entwicklung hin, und die Nebenprotagonisten wurden interessant. Das Ende lässt viele Fragen offen und somit steigt die Spannung auf den Finalband der Dilogie.




Vielen Dank an Oetinger-Verlag für dieses schöne Rezensionsexemplar!

[Rezension] Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums - Sarvenaz Tash







Titel: Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums
Autor: Sarvenaz Tash
Seitenzahl: 304
Verlag: magellan-Verlag
Originaltitel: The Geek's Guide to Unrequited Love

Leseprobe?

Kaufen?



Worum gehts?
Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere …



Meine Meinung:


Ich bin verliebt! In dieses Buch, in das Cover, in die Geschichte, einfach in alles! Schon allein wo ich dieses süße Baby aus seiner Verpackung befreit habe war klar, ich werde es verschlingen. Und genau so kam es dann auch, angefangen bei dem liebevollen Cover, über den Plot bis hin zu den beiden Protagonisten konnte mich alles daran verzaubern.


Wie schon erwähnt ist die Gestaltung, wie üblich für den magellan-Verlag mal wieder ein echter Hingucker. So begrüßt uns zu Beginn eines jeden Kapitels ein knuddeliger Astronaut, der sich auch auf dem Cover befindet. Und auch ohne Schutzumschlag macht das Buch einen echt schönene Eindruck.

Das Astronauten-Thema zieht sich dabei nicht nur durch die Gestaltung im gesamten Buch sondern findet sich auch im Text wieder, denn die Lieblingsgeschichte von Graham und Roxy handelt von einer Außerirdischen die es auf die Erde verschlägt. Es handelt sich dabei quasi um eine Geschichte in der Geschichte, was ich total interessant fand, denn lustigerweise stammen meine beiden Lieblingszitate aus eben dieser Geschichte rund um Althena. Ihr seht, ich bin schon selbst ganz im Fieberm und hoffe ja, dass es vielleicht irgendwann mal einen Ableger über Althena gibt. 

"Ich weiß nicht, wie du in Wirklichkeit aussiehst. Aber du musst das Schönste sein, was ich nie gesehen habe." 

(Seite 14)
Die Geschichte erleben wir aus Grahams Sicht, einem wirklich intelligenten und freundlichen, jungen Mann, der ein echter Geek ist, durch und durch. Mit seinem Vater zieht er mit 8 Jahren um und lernt so das Mädchen hinter dem Gartenzaun kennen: Roxy. Lustigerweise wird schon diese erste Begegnung durch einen Nerd-Moment geprägt, aber ich will euch hier nicht die Freude nehmen selbst alles zu entdecken. Roxy war für mich, durch Grahams Augen betrachtet, ein typisches Mädchen von neben an, was grade erst lernt, was die Welt alles bereiten halten kann, dennoch aber gern an alten Dingen fest halten will. Die beiden zusammen zu erleben hat sehr viel Spaß gemacht, und man hat wirklich jede Seite mit Graham und Roxy mit gelitten.

"Manchmal ist alles, was uns bleibt, das Wissen, dass in diesem Universum etwas Großartiges existiert, auch wenn es uns selbst verwehrt bleibt. Manchmal muss das genug sein."
(Seite 275)

Neben Roxy und Graham gibt es auch noch einige interessante und lustige Nebenprotagonisten, die die Geschichte wunderbar abrunden. Hier gibt es den besten Kumpel der noch nerdiger scheint als alle Anderen, dann gibt es die beste Freundin, die kleine Schwester, und den bösen britischen Nebenbuhler. Ein herrliche Mischung die mich zum Lachen, zum Schmunzeln, zum Nachdenken und zum Weinen gebracht hat, aber natürlich nur Freudentränen. Aber auch die zahlreichen Anspielungen an diverse Fandoms und Nerdsachen waren toll, da stimmte natürlich auch einfach das Setting. 

Der Schreibstil ist wunderbar, hier haben sich die Autorin und auch die Übersetzer wirklich Mühe gegeben und eine tolle Geschichte gezaubert. Und das Ende, ja das Ende hat mich wirklich nochmal gepackt, denn selbst auf den letzten Seiten wurde es nochmal spannend. Aber das müsst ihr dann schon selbst erleben.


Fazit:
"Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums" ist ein Buch, dass man gerne liest, von dem man mehr will, was einen Freude bereitet. Ich war von Anfang an dabei und konnte mich total auf die Geschichte einlassen. Der Schreibstil, der Plot, der Rahmen, die Protagonisten, einfach alles hat gepasst. Und am sitzt man als Leser, Fan und Nerd da, und wünscht sich nichts mehr, als das es weiter geht! Defintiv ein Lesehighlight!




Ich danke dem magellan-Verlag für dieses wundervolle, spacetastische Rezensionsexemplar!

[Buchvorstellung] "Federherz" - Interview mit Elisabeth Denis

Federherz von Elisabeth Denis

Im neuem Buch der "secrets"-Autorin Elisabeth Denis nimmt sie uns, zusammen mit der Protagonistin Mischa, mit auf eine fantasievolle Reise zum Internat Hainpforta, auf dem seltsame Dinge vor sich gehen. Der erste Band der Dilogie rund um das Internat Hainpforta sprüht vor Romantik, Spannung und Fantasy. 

Ich möchte euch in dieser Buchvorstellung gern das Setting, die Protagonistin und die Autorin vorstellen. Wie ihr anhand meiner Rezension wisst, ist dieses Buch für mich schon jetzt ein Highlight für dieses Jahr.

Mischas Schule ist über Nacht abgebrannt, und es bleibt den Schülern nichts anderes übrig als auf die umliegenden Schulen verteilt zu werden. Dabei trifft sie das scheinbar schlimmste Los: sie muss nach Hainpforta. Hainpforta liegt oben auf einem kleinen Berg, tief im Wald verborgen. Versteckt für die Augen der Anwohner der Stadt unterhalb des Berges.Es ranken Gerüchte darum, was auf diesem Elite-Internat vor sich geht, aber niemand weis das so genau, denn es scheint als wäre keiner der Einwohner jemals in diesem Internat gewesen, oder als würden die Schüler je in die Stadt kommen. Was geht vor sich auf dieser Schule, wo schon die Lehrer so eigentümlich wirken? 

Carey Mulligan
Quelle: the-void.co.uk
Mischa ist die Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin in "Federherz". Als Mischa 7 Jahre alt ist stibrt ihr Vater bei einem Autounfall, ein Verlust den die Mutter nur schwer ertragen kann. Sie selbst beschreibt sich als normal und ohne ihren besten Freund Klaas wäre sie wohl aufgeschmissen. Sie trägt am liebsten T-Shirts und kurze Jeans und dazu Leggins in allein Farben und Längen, so lange es die Kälte draußen zu lässt. Ihr liebster Pulli ist gelb und trägt die Aufschrift "Celestial Me", er ist, wie ihre anderen Pullis, ein Erbstück ihrer Mutter und unglaublich bequem. Sie hat ein sehr liebesvolles und enges Verhältnis zu ihrer Mutter, ihr kann sie, mal abgesehen von Klaas, alles erzählen. Hätte Elisabeth Denis die Möglichkeit eine Hollywood-Schauspielerin für die Rolle der Mischa zu besetzen so würde ihre Wahl wohl auf die junge Kirsten Dunst oder Carey Mulligan fallen. Was Mischa für Geheimnisse auf Hainpforta entdeckt und wo sie ihre weitere Reise hinführt könnt ihr in "Federherz" nach lesen! 

Elisabeth war so nett mir noch ein kurzes Interview zu geben, um euch die Vorfreude auf "Federherz" zu versüßen.

Elisabeth Denis
Quelle: oetinger.de
1. Wann und wo kam dir der erste Idee für Hainpforta und Federherz? 
Das war schon 2012 und nicht die Figuren oder Teile des Plots waren zuerst da, sondern der Ort, also das Internat im Wald. Ich hatte auch den Namen ziemlich schnell parat. Damals gab es in meiner Vorstellung noch einen vergessenen Friedhof hinter dem Haus im Wald, aber wie das so ist, dann gehen die Geschichten ihre eigenen Wege... 

2. Hainpforta ist ja ein sehr spezielles Internat, wolltest du auch immer gern in einem Internat leben oder mal ein Schuljahr verbringen? 
Ich glaube, dass es für Jugendliche ab einem gewissen Alter eine tolle Erfahrung sein kann. Als Teenager war ich flüchtig mit ein paar Leuten bekannt, die auf ein Internat gegangen sind und fand das ziemlich spannend. Damals hätte ich nichts dagegen gehabt, wenn mich meine Eltern auch aufs Internat geschickt hätten. 

 3. Am Anfang des Buches gibt es eine ziemlich witzige Stelle wo du auf den ersten Band der Harry-Potter-Reihe anspielst, bist du selbst ein kleiner Potterhead? 
Natürlich habe ich alle Potter-Bände verschlungen :-) Aber ein Potterhead bin ich nicht. Vor allem die letzten drei Bände habe ich kaum noch in Erinnerung. Es ist schon ewig her, dass ich die gelesen habe. Aber ich gestehe: ich kürze Federherz, das ursprünglich Hainpforta hieß, für mich insgeheim mit HP ab. Das ist ein Insider-Joke mit mir selber. 

4. Wie viel von dir selbst steckt eigentlich in Mischa? Oder hat dich eine andere Persönlichkeit inspiriert? 
Ui, Mischa ist ja wesentlich jünger als ich. Mein ehemaliges 14-jähriges Ich gleicht ihr auf jeden Fall mehr als mein jetziges :-) Auch habe ich kein großes Problem mit Spinnen und ich bin auch ziemlich anders aufgewachsen. Im Osten, mit einer älteren Schwester, kein Trennungskind. Fahrrad bin ich früher auch nie gefahren. Aber klar, ich hab´s geschrieben ... da schöpfe ich aus dem, was mir durch meinen Erfahrungen und mit meiner Vorstellungskraft möglich ist. Insofern steckt in jeder Figur etwas von mir. 

5. Im September erscheint ja Band 2 der Dilogie zu Hainpforta. Was für Projekte können wir danach von dir erwarten? 
Auf dem Oetinger34-Portal arbeite ich gerade an einem Bilderbuch-Projekt für die ganz Kleinen, das mir sehr am Herzen liegt und das ich – zusammen mit einer richtig tollen Illustratorin – bis zum Herbst fertig stellen möchte. Außerdem spukt mir die Idee für einen Mysterythriller im Kopf herum. Aber das ist noch so ein zartes Pflänzchen, dass ich vorerst nichts weiter verraten möchte.

Vielen Dank Elisabeth für deine ehrlichen und teilweise witzigen Antworten!


Ihr seid neugierig geworden? Dann schaut doch mal in die Leseprobe rein!
Dann lasst euch "Federherz" nicht entgehen, es erscheint am 25.Juli 2016 im Oetinger34-Verlag.




[Rezension] Federherz - Elisabeth Denis







Titel: Federherz
Autor: Elisabeth Denis
Seitenzahl: 320
Verlag: Oetinger34

Kaufen?

Worum gehts?
Irgendetwas geht vor sich und ich bin Teil dessen …
Düstere Tage. Schnee. Schatten zwischen den Bäumen. Schritte. Wenn ich mich umdrehe, ist nichts zu sehen. Nur wegen Basil quäle ich mich jeden Tag zum Internat. Doch es wird immer dunkler, und etwas ist hinter mir her. Ich spüre es. Genau wie ich weiß, dass ich nicht zufällig auf Hainpforta gelandet bin.
Ein Mädchen zwischen zwei Jungs und zwei Welten: märchenhaft, fantastisch, modern.


Meine Meinung:
Die Tatsache, dass ich dieses Buch innerhalb von 2 Tagen trotz Frühschicht und Studium durch gelesen habe, sagt so viel darüber aus wie sehr es mich gefesselt hat. Denn nicht nur das Cover und der Buchschnitt sind ein wahrer Hingucker sondern auch der Inhalt steht dem in Nichts nach.

Nachdem in den ersten 20 Seiten die Namen und das Setting klar ist, begibt sich Mischa nach Hainpforta, das wohl seltsamste Internat, um selbst zu sehen was daran so "anders" ist. Es hat unglaublich viel Spaß mit Mischa zusammen alles zu entdecken, sowohl die freudigen Dinge als auch die ängstlichen Situationen. Sie ist eine unglaublich sympathische Protagonistin, die auch realistisch wirkt, durch ihre Gedankengänge und impulsiven Entscheidungen, wie eben eine 14-Jährige in der Pubertät ist. Natürlich spielt dann auch die erste große Liebe und die Freundschaft eine große Rolle.

Aber auch die Nebenprotagonisten, ob nun die Schüler vom Gymnasium oder die der Hainpforta, waren sehr schön gezeichnet. So gibt es manche Protagonisten die man direkt ins Herz schließt und manche bei denen man schon von der Ferne aus riechen kann, dass irgendwas nicht in Ordnung ist. Auch hier war die Atmosphäre stimmig und man konnte sich die Figuren  sehr gut vorstellen.

Die Verflechtung der Themen Fantasy, Romantik und Geheimnis sind wirklich gut gelungen, dadurch entsteht eine stete Spannungskurve, die natürlich zum Ende hin ihren Höhepunkt hat. Mich hat das Buch durchgängig unterhalten und es kam nie Langeweile auf. Einen Teil dazu hat vor allem der Schreibstil von Elisabeth Denis beigetragen, der sich angenehm lesen lässt und das Buch zu einem kleinem Page-Turner macht.

Das Ende ist sowohl ein Cliff-Hanger, aber gleichzeitig auch nicht, denn wir wissen zumindest wie die Entscheidungen ausfallen und was vermutlich als nächstes passieren wird. Dennoch gibt es ganz viele offene Fragen, die mir die Vorfreude auf den nächsten Teil dieser Dilogie versüßen werden.


Fazit:
Dieses Buch ist eine wahre Fantasy-Perle, und gehört definitiv zu meinem Highlights im Jahr 2016. Der Plot, das Setting, die Protagonisten und der Schreibstil: es passt einfach alles und ist stimmig. Die Spannung ist durchgängig vorhanden und dank dem Ende, kann ich zwar beruhigt schlafen, dennoch warte ich nun sehnsüchtig auf Band 2, der ja zum Glück nicht all zu lange auf sich warten lassen wird.




[Piglet] Erinnerung: 3 Jahre Piglet & Pooh Gewinnspiel

Einen wunderbaren Samstag euch allen,

vermutlich krabbelt ihr gerade alle aus euren Bettchen und beginnt den Tag mit einem wundervollem Buch. Dabei möchte ich euch unterstützen und erinnere euch an dieser Stelle an mein immer noch laufendes Gewinnspiel!

Bis zum 31.07.2016 habt ihr Zeit in den Lostopf zu hüpfen und tolle Preise ab zustauben!

Was es zu gewinnen gibt und wie ihr daran teilnehmen könnte, erfahrt ihr beim Gewinnspielpost, dazu klickt ihr einfach >hier< und  schon kommt ihr auf die Seite!

Und nun beißt in Ruhe vom Brötchen ab und kommt gut in das Wochenende!



[Piglet] Ich bin dabei - Harry Potter Lese-Challenge 2016

Hallo ihr Potterheads,

es ist wie ein Virus der grade alle Blogger befällt, und ausgelöst hat ihn der Carlsen-Verlag mit seiner genialen Eulenpost und der Idee eine Lese-Challenge zu starten um das Erscheinen des neuen Harry-Potter-Romans ordentlich zu feiern. Und damit ordetnlich gefeiert werden kann gibt es tolle Gewinne passend zu jedem Buch und deren Inhalt:

Band 1 / 13.7.-19.7.: Stein der Weisen-Kette 
Band 2 / 20.7.-26.7.: Slytherin Wappen 
Band 3 / 27.7.-2.8.: Hermines Zeitumkehrer 
Band 4 / 3.8.-12.8: Hermines Ball-Ohrringe 
Band 5 / 13.8.-26.8.: Sirius Blacks Zauberstaub 
Band 6 / 27.8.-2.9.: Liebestrank-Kette 
Band 7 / 3.9.-14.9.: Albus Dumbledores Zauberstab

Neugierig geworden? Wenn ihr mehr erfahren wollte, dann klickt einfach mal >hier<! Und unterstützt die Aktion mit dem Hashtag #HarryPotterChallenge in allen sozialen Netzwerken!!!

Ich hab schon mal ordentlich vorgelegt und Band 1 rereaded und mich erneut verzaubern lassen, ich liebe einfach manche Dialoge und Erscheinungen, und das immer wieder aufs Neue. Die kommenden Bücher werde ich, denke ich, als Hörbuch auf dem Weg zur Arbeit und zum Training hören, einfach weil ich Rufus Beck als Leserstimme so toll finde, und man auch mal auf allen Ebenen Harry erleben muss oder?

Und hier gibt es für euch nochmal die Übersicht mit den Wochen und Büchern die wir gemeinsam lesen wollen. Es ist übrigens vollkommen egal über welchen Channel ihr an der Challenge teilnehmt, egal ob Instagram, Facebook oder Co, über all wird Harry von neuem die Menschen verzaubern und das Warten auf den neuen Band hat auch bald ein Ende ;)!





Und nun heißt es Bücher krallen und los lesen, euer ewiger Potterhead!!!



[Rezension] Before us - Anna Todd







Titel: Before us
Autor: Anna Todd
Seitenzahl: 397
Verlag: Heyne
Originaltitel: Before

Kaufen?



Worum gehts?
Bevor Hardin Tessa begegnete, war er voller Wut und zerstörerischer Leidenschaft. Als er sie traf, wusste er sofort, dass er sie brauchte. Für sich allein. Ohne sie würde er nicht überleben. Und er würde nie mehr der sein, der er einmal war ... Nichts ist so, wie es scheint: Hardins Bericht von seinen ersten Begegnungen mit Tessa wird das Bild vom skrupellosen Bad Guy, der den unschuldigen Engel verführt, in ein ganz neues Licht rücken.

Meine Meinung:
Bevor ich in die Rezension gehe muss ich gestehen, ich habe Band 1 bis 4 nicht gelesen, sondern diesen Band inklusive Autogramm, Tasche und Armband von meiner besten Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen. Sie meinte, ich kann das Buch lesen ohne zwingend die ersten Bände zu kennen, und ich glaube sie wollte mich süchtig mache.

Zunächst mag ich die männliche Sicht von Hardin, es war mal was anderes ein typischen Mädchen-Roman aus der männlichen Perspektive zu erleben. Hardin ist ein echt harter Typ, durch einen kurzen Rückblick erfahren wir, wie anstrengend und schrecklich seine Kindheit war. Man versteht sofort, warum er so abstumpft und Gefühlen gegenüber ausweicht und sich lieber zurückzieht. In dieser Hinsicht mochte ich Hardin und konnte ihn verstehen. Was ich allerdings hart fand, waren seine doch teilweise sehr krassen Gedanken über Frauen. Getreu dem Motto, sie wären nur für das eine gut und Beziehungen seien vollkommen unnötig, macht ihn nicht sympathisch.Um so angenehmer war es zu erleben wie Hardin sich ändert als er Tessa trifft, wobei mir hier auch etwas Tiefe gefehlt hat. Klar dies ist kein Einzelband und jeder Fan kennt die Geschichte der Beiden schon, dennoch hätte ich mir hier etwas mehr Einfühlungsvermögen und Gedanken gewünscht. 

Tessa kommt in diesem Buch recht naiv und einfältig rüber, bis sie sich ganz auf Hardin einlässt und dann scheinbar aufblüht, ich vermute das ist auch der Werdegang in Band 1 bis 4. Auch hier fand ich es schade das ich die ersten Bände nicht kenne, denn mich hätte auch in bestimmten Situationen interessiert was wohl Tessa denkt, und wie dann beide vielleicht ganz unterschiedlich die Situationen bewerten. Ihr merkt schon, ich tendiere tatsächlich dazu mir die ersten Bände durch zu lesen um den vollständigen Rundumblick zu haben.

Abschließend muss ich noch sagen, dass mir das Ende in diesem Band zu schnell kam, denn eigentlich ist man noch mittendrin, und plötzlich kommt alles Knall auf Fall und der Epilog ist schon da. Ja, ja, ja ich muss mir wirklich die ersten Bände holen um alles zu verstehen. Im übrigen mochte ich Anna Todds Schreibstil und natürlich auch die Übersetzung dazu, auch wenn mir manche vulgären Wörter doch zu häufig in diesem Buch vorkamen.

Fazit:
Ja man kann dieses Buch lesen ohne die ersten vier Bände zu kennen, aber man hat danach defintiv den Drang sie auch zu lesen, denn Todds Schreibstil ist toll und die Geschichte abwechslungsreich und ausdauernd ohne Spannungsverlust. Mir hätte es sogar gefallen, wenn das Buch mehr Seiten und somit mehr Teife gehabt hätte. Das Ende kam recht schnell, was aber sicherlich dem geschuldet ist, dass man davon ausgeht, dass der Leser Band 1 bis 4 kennt. Lediglich für die vielen vulgären Wörter ziehe ich einen Stern ab.






[Monatsrückblick] Juni 2016

Guten Morgen ihr Lieben,

so, endlich habe ich mal fast zeitnah den Monatsrückblick geschafft, langsam komm ich wieder rein, trotz Studium und Co. Dennoch hält mich das Schreiben für die Hausarbeit immer noch stark vom bloggen und lesen ab, weshalb ich leider diesen Monat nur 5 Bücher gelesen habe. Nicht grade förderlich für mein Jahresziel, die 100 Bücher, aber noch ist nicht aller Tage Abend und noch kann ich es schaffen :)! Jedoch habe ich es diesen Monat erneut nicht geschafft ein englisches Buch zu lesen, dass ärgert mich am meisten, denn es warten wirklich tolle Bücher auf mich, aber ich komme einfach nicht dazu ;(! Wenigstens konnte ich wieder einen Klassiker, nämlich "Das Bildnis des Dorian Gray" lesen, was wirklich eine kleine Freude war. Mein Monatshighlight ist jedoch "Sommer in St. Ives", welches wirklich die perfekte Sommerlektüre ist. Aber nun erstmal zu meiner Leseliste für den Monat Juni:




Gelesene Bücher: 5
Gelesene Seiten: 1314
Neuzugänge: 1






Natürlich gab es auch einiges nicht-buchiges was mich diesen Monat bewegt hat. Ganz vorne dabei ist sicherlich die Zusage als Junior-Lektorin, das hat mich wirklich happy gemacht, und mittlerweile arbeite ich schon fleißig daran mich Stück für Stück zu verbessern, Außerdem habe ich am Ende des Monats Geburtstag, was natürlich für einiges tolle Überraschungsgeschenke und Momente sorgt. So habe ich von meinem Freund Eintrittskarten für die Star Wars Ausstellung in München bekommen, welche wir dann im August besuchen werden. Außerdem bekomme ich das im Semptember erscheinende Harry Potter Special Package mit allen Blu-Rays und tollen Goodies *-*! 



Allein das hat schon mein Herz höher schlagen lassen. Zudem habe ich nun endlich auch Episode 4 bis 7 von Star Wars auf Blu-Ray, die Macht wird also weiterhin mit mir sein. Dann gab es noch einige tolle Bücher, unter anderem "Before us" mit Signatur von Anna Todd. Außerdem noch ein mega süßer Schlafanzug mit Grumpy Cat <3, total süße Socken mit I-Aah und eine Tasche vom legendären Buchladen Strand Books in New York *-*, aber das könnt ihr ja auch auf den Fotos sehen.



Aber nicht nur ich habe Geburtstag, sondern auch mein Blog, daher gibt es ein Gewinnspiel, bei dem ihr ein Wunschbuch in Wert von 20€ gewinnen könnt und zudem noch einen Zeitumkehrer wie in Hermine benutzt. Wenn ihr mitmachen wollt, dann klickt einfach >hier<.



Wie war euer Lesemonat? Ich hoffe doch erfolgreicher als mein eigener :)!





[Rezension] So bin ich nicht - Anneliese Mackintosh






Titel: So bin ich nicht - Gretas Story
Autor: Anneliese Mackintosh
Seitenzahl: 256
Verlag: aufbau
Originaltitel: Any Other Mouth

Kaufen?



Worum gehts?
Wie weit muss man gehen, um neu beginnen zu können? Greta will nur Liebe, Glück, Mittag essen mit Margaret Atwood und endlich einen echten Orgasmus. Aber vor allem möchte sie ihren Vater zurück, mit dem Trinken aufhören und einmal mit der gutaussehenden Frau mithalten, die immer neben ihr auf dem Laufband läuft und T-Shirts trägt mit Schriftzügen wie »Gut ist das Gegenteil von Großartig«. Sie wünscht sich ein normales Verhältnis zu ihrer Mutter und dass ihre Schwester aufhört zu versuchen, sich umzubringen. Sie würde am liebsten nie mehr Kleidung tragen, nie wieder Fleisch essen oder Milch trinken und für radikale politische Ideen kämpfen. Sie würde gern mehr sie selbst sein. Sie würde gern weniger wollen. Denn immer wenn sie etwas erreicht, wird ihr etwas anderes genommen.


Meine Meinung:
In ihrem Buch erzählt uns Anneliese Mackintosh in kurzen Geschichten das Leben von Greta, oder doch nicht? Man könnte anhand des sehr kurzen Vorworts denken, man hätte hier einen teilweise autobiografischen Roman vorliegen, schließlich lässt die Autorin es offen, ob das was im Buch steht auch wirklich passiert ist. Dennoch nimmt sie uns mit auf die Lebensreise von Greta.
1. 68% sind wirklich passiert.
2. 32 % sind es nicht.
3. Ich werde es nie verraten.
(Seite 5 - Vorwort)
Gretas Leben in Worte zu fassen ist schwer, denn sie hat so viele Höhen und Tiefen, verschiedene Seiten und Züge. Bei manchen der "Greta Storys" wollte ich Greta einfach nur in den Arm nehmen und sagen, dass alles gut wird und ihr nichts passiert. Sie haben mich berührt und sprachlos zurück gelassen. Andere Geschichten waren unglaublich schockierend, bei diesen hoffe ich einfach, dass sie nie jemanden passiert sind, denn so etwas muss zwangsläufig dazu führen, dass man innerlich kaputt geht. Man merkt einfach, dass hier nichts verschönt oder besser dargestellt wird, mit schonungsloser Ehrlichkeit und Härte präsentiert hier Anneliese Mackintosh die Geschichte von Greta.

Gretas Verhältnis zu ihrem Vater war das wichtigste in ihrem Leben, mit dem Tod ihres Vaters wird alles zerstört, denn die restliche Familie ist kein Halt. Zur Mutter kann Greta keine richtige Beziehung aufbauen und ihre Schwester ist psychisch krank womit sie selbst zu kämpfen hat. Die Bewältigung der Trauer ist eines der Themen im Buch, welches Anneliese Mackintosh auf wirklich reale und tiefgründige Weise verarbeitet. Aber auch alltägliche Dinge, wie das Studium, die Jobsuche oder das Finden der großen Liebe sind Themen im Buch und beschäftigen Greta. Allgemein zeichnet sich die Autorin durch einen sehr realistische und offenen Schreibstil aus.

Der Inhalt des Buches wird mich noch sehr lange beschäftigen und in mir Fragen aufkommen lassen. Ich denke, Anneliese Mackintosh hat das erreicht, was sie wollte, nämlich die junge Generation unserer Zeit von einem schlechten Blickwinkel aus zuzeigen, aber auch uns zu präsentieren, dass eben diese Generation in der Lage ist zu träumen, und zu versuchen diese Träume zu verwirklichen.

Fazit:
Ein Buch, dass mich auf postivie Weise geschockt zurück lässt. Man benötigte zwar ein paar Seiten um zu verstehen, wie die Zeitabläufe im Buch sind, doch einmal gefangen, kann man nur schwer aufhören zu lesen. Ich mochte vor allem den offenen und realistischen Schreibstil von Anneliese Mackintosh. Dieses Buch gehört defintiv zu meinen Highlights dieses Jahr.



 
Vielen Dank an den aufbau-Verlag für dieses wunderbare Rezensionsexemplar!

Popular Posts