[Monatsrückblick] Dezember 2016


Halldiho ihr Lieben,

der letzte Moant des Jahres ist vorbei und ich kann voller Stolz verkünden, dass ich unglaubliche 10 Bücher gelesen habe :)! Ich bin schon irgendwie stolz auf mich, wobei ich "Die Zauberflöte" für die Uni lesen musste (und am Ende total begeistert davon war). Kommen wir also zu den wundervollen Büchern vom Monat Dezember:
 
 
Gelesene Bücher: 10
Gelesene Seiten: 2811
 
Rezensionen:
 Winterzauber in New York - Julia K. Stein ♥♥♥♥♥ (278)
What if? - Randall Munroe ♥♥♥♥♥ (384) (Lieblingsbuch)
Vierzehn - Tamara Bach ♥♥♥♥♥ (112)
Das ist also mein Leben - Stephen Chbosky ♥♥♥♥♥ (288)
Die drei ??? und der 5 Advent - André Minninger ♥♥♥♥ (176) (keine Rezension)
Eine Weihnachtsgeschichte - Charles Dickens/Usch Luhn ♥♥♥♥♥ (128)
Auf den ersten Blick - Stephanie Perkins ♥♥♥♥♥ (423)
Die Zauberflöte - Wolfgang Amadeus Mozart ♥♥♥♥♥ (78) (keine Rezension)
Die Quersumme von Liebe - Katrin Zipse ♥♥♥♥ (289)
Harry Potter und der Halbblutprinz - J.K. Rowling ♥♥♥♥♥ (655)




Außerdem hatte der Dezember noch ein anderes Highlight für mich, nämlich den neuen Star-Wars-Storys-Film "Rogue One", den ich zusammen mit Sandy Punkt Mitternacht gesehen habe. Wie mir der Film gefallen hat, und warum ihr ihn unbedingt sehen müsst, dass erfahrt ihr in meiner Filmrezension
 
 
 

Zudem erreichte mich im Dezember die erste Buchbox von The Bookish Prophet, welche mich absolut verzaubert hat. Mit dem süßen Notizbuch vergesse ich jetzt endlich keine Adressen mehr, und auf das Buch freue ich mich  auch schon riesig. Zudem denke ich, dass nicht extra erwähnt werden muss, dass die Tasche der absolute Knüller ist.
 
 
Und dann gab es natürlich auch noch Weihnachten, mit seinen ganzen Geschenken und Leckereien. Leider war ich krank, dennoch konnte ich das Fest ein wenig genießen und meine Eltern besuchen. Außerdem war in einem meiner Geschenke doch tatsächlich meine Fahrkarte nach Hogwarts. ist das nicht wunderbar, endlich kann ich den Hogwarts Express nehmen und mein jahr in Hogwarts beginnen :)! Die Karte war übrigens Teil der Hermine-Artefakten-Box, welche sich unter dem Weihnachtsbaum befand.
 
 
  Wie war euer Lesemonat im Dezemeber? Gab es Highlights?

 

[Rezension] Die Quersumme von Liebe - Katrin Zipse


Titel: Die Quersumme von Liebe
Autor: Katrin Zipse
Seitenzahl: 289
Verlag: Magellan Verlag

Kaufen?

 
Meine Meinung:
Luzies Welt wird von Quersummen zusammengehalten. Zahlen beruhigen sie, Zahlen sind ihr Orakel, Zahlen bestimmen ihr Schicksal. Stets zählt Luzie die Dinge in ihrem Leben, bildet Quersummen, teilt sie und je nachdem ob die Zahl gerade oder ungerade ist wird der Tag gut oder schlecht. Es ist ganz einfach. Doch plötzlich gerät ihre Welt ins Schwanken, denn es taucht ein Brief ihrer Oma auf, doch dies ist doch seit 10 Jahren tot? Ihr Oma starb doch als Luzie 6 Jahre alt war oder?

Ich bin es ja bereits gewohnt, dass der Magellan-Verlag immer wieder so einfache und schlichte Cover entwirft, die durch seine Einfachheit bezaubern. So ist es auch bei "Die Quersumme von Liebe", der einfache Bilderrahme wirkt zunächst nichtsagend, doch je mehr man in die Geschichte abtaucht, um so mehr gewinnt auch das schlichtgehaltene Cover an Bedeutung.

Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt. Zunächst aus Luzies Sicht, die am Tag 0 beginnt und von dort rückwirkend ihre Geschichte niederschreibt, damit sie zwar nicht vergessen wird, aber am Ende vielleicht doch von Mikroben zerfressen. Luzie ist einzigartig, sie ist introvertiert, und irgendwie merkt man als Leser, dass hier irgendwas nicht stimmt, aber es lässt sich ganz lange nicht fassen. Wie auch Luzie schwimmen wir im Wasser mit ihr mit und hoffen die Wahrheit zu finden. Parallel dazu erfahren wir von Puma, der sich in der Gegenwart befindet, wie er sich auf die Suche nach Luzie macht, denn sie scheint seit Tagen verwunschden. Der Wechsel zwischen von beiden Erzählungen ist wirklich gut gelungen, dadurch erfahren wir die Geschichte aus zwei Sichten, ohne dass die Spannung verloren geht.

In "Die Quersumme von Liebe" geht es vor allem um die Suche der Wahrheit, um eine Kindheit die scheinbar auf Lügen aufgebaut wurde, und darum, wie man damit umgeht. Luzie versucht dabei einen guten Weg einzuschalgen, kommt aber immer wieder vom Weg ab, weil sie eben jung und noch unerfahren ist. Sie weiß nicht so recht wohin mit ihren Gefühlen und gerät dadurch immer wieder an Grenzen, die auch ihre Zahlenzählerei nicht halten können. Leider ging ab und an etwas die Spannung verloren, beziheungsweise hätte ich mir manches Mal einen anderen Schnitt zwischen den Erzählsträngen gewünscht. Irgendwie kam ich an ein paar Stellen ins holpern und konnte nicht non-stop im Buch lesen. Vor allem am Anfang kam bei mir der Leserhytmus immer wieder ins Stocken, zum Glück war das Ende, durch seine Entdeckungen und Offenlegungen dann spannungsgeladen.


Fazit:
"Die Quersumme von Liebe" erzählt von Luzie und ihrer Suche nach der Wahrheit, um endlich zu wissen, was vor 10 Jahren passiert ist. Dabei wird die Geschichte aus zwei verschiedenen Sichten erzählt, was vor allem am Ende für einen tollen Spannungsverlauf sorgt. Nur ab und an bin ich beim Lesen, vor allem auf den ersten Seiten, ins Stocken geraten.

 

[Rezension] Auf den ersten Blick - Stephanie Perkins (Hrsg.)


Titel: Auf den ersten Blick
Autor: Stephanie Perkins (Hrsg.)
Seitenzahl: 423
Verlag: Arena
Originaltitel: My True Love Gave to Me

Kaufen?


Klappentext:
Immer an Silvester sieht Mags ihrem besten Freund Noel dabei zu, wie er ein anderes Mädchen um Mitternacht küsst – doch dieses Jahr soll es anders ablaufen, beschließt sie. Der Junge Shy dagegen wird bei einem Schneesturm eingeschneit und findet unverhofft seine große Liebe hinter der nächsten Wohnungstür. Nachdenklich, verspielt, lustig und überraschend anders: Die zwölf Kurzgeschichten bestechen durch die verschiedenen, humorvollen Schreibstile und bieten eine bunte Mischung aus realistischen und fantastischen Geschichten.


Meine Meinung:
Bereits auf der Frankfurter Buchmesse bin ich beim Durchstöbern des Arena-Messestands auf dieses wunderschöne Buch aufmerksam geworden. Ich finde kein Foto kann die wunderbare Farbe, die goldene Spiegelung und die gelungene Haptik des Buches richtig einfangen. Als Kontrast zu den pastell-goldenen Farben des Cover ist der Buchschnitt knallpink, was wie ich finde, die perfekte Optik abrundet. Ihr seht schon, es war auf jeden Fall Liebe auf den ersten Blick.

Mal abgesehen von der äußeren Form ist diese Anthologie von Kurzgeschichten zum Thema Weihnachten/Silvester einfach gelungen. Jede Geschichte schafft es, trotz der Kürze einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Dabei schwankt das Genre von High Fantasy über Urban Fanatasy zu Contemporary. Natürlich gibt es einzelne Geschichten die mich besonders berühren konnten. 

Besonders beührend fand ich die Geschichte von Noel und Mags, die mit starken Zeitsprüngen arbeitet und uns zeigt, dass manche Liebe lange dauert, bis sie sich zeigt. Die Möglichkeit den Zauber von Weihnachten für ein kleines Mädchen aufrecht zu erhalten, berührt sicherlich jeden von uns beim Lesen. Oder auch die Geschichte des Koches Ben, der im kalifornischen Ort Christmas einem rebellischen und miesgelaunten Mädchen zeigt, dass manchmal in kleinen Dingen auch Magie steckt. Und dann natürlich die fantastische Geschichte über die jungen Männer auf der Insel der Federn, die lernen müssen, dass man niemals die Natur vergessen darf, und dass manches Mal der Wunsch einer jungen hübschen Waisen wahr werden kann.

Obwohl jede Kurzgeschichte von einem anderen Autor stammt, kann man fließend von einer Geschichte zur nächsten Wechseln ohne ins Holpern zu geraten. Unabhängig davon steht jede Geschichte für sich alleine und kann vollkommen unabhängig von den anderen gelesen werden. Ich persönlich konnte mich an jeder Geschichte erfreuen und sie haben mir die Zeit rund um Weihnachten versüßt.


Fazit:
Für mich ist "Auf den ersten Blick" eine wirklich gelungene Anthologie zum Thema Weihnachten & Silvester. Beim Lesen hatte ich meist ein Lächeln vom Schmunzeln auf den Lippen, oder war tief berührt von den Erlebnissen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für "Auf den ersten Blick".Selbst ein "Nicht-so-oft-Leser" wird mit diesen zauberhaften 12 Kurzgeschichten seine Freude haben, eignen sie sich doch wunderbar als kurze Lektüre und sind in sich abgeschlossen.


Vielen Dank an den Arena-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

[Rezension] Eine Weihnachtsgeschichte - Charles Dickens



Titel: Eine Weihnachtsgeschichte
Autor: Charles Dickens / Usch Luhn
Seitenzahl: 128
Verlag: Ellermann
Originaltitel: A Christmas Carol

Kaufen?


Klappentext:
Der alte Scrooge ist ein unverbesserlicher Geizhals. Selbst Weihnachten ist für ihn ein reines Ärgernis! Da besuchen ihn am Heiligen Abend sein verstorbener Freund Marley und die Geister der Weihnacht. Sie führen Scrooge auf eine Reise in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und zeigen ihm, was er bislang aus seinem Leben gemacht hat. Aber zum Glück bleibt noch Zeit, sich zu ändern! Der Weihnachtsklassiker erscheint hier mit Bildern des beliebten Lindbergh-Illustrators Torben Kuhlmann.  


Meine Meinung:
Ich glaube jeder kennt die Geschichte von Scrooge, der ein kaltes Herz hat und sich nicht an Weihnachten erfreuen kann, dann aber dank dem Besuch der drei Geister wieder den Glauben findet. Die Idee und die Moral die dahinter steht ist einfachwundervoll, und genau deshalb ist es auch bis heute ein Klassiker und wird immer wieder verfilmt und neu erzählt.

In der Ausgabe aus dem Ellermann-Verlag befindet sich neben der Nacherzählung der bekannten Geschichte durch Usch Luhn, auch noch wundervolle Illustrationen, die die Geschichte perfekt umranden und bebildern. Ich muss gestehen, dass ich mich aus diesem Grund für die Ausgabe im Laden entscheiden habe, denn dadurch hatte man noch einmal mehr, dass Gefühl  dabei zu sein.

Durch die Kombination aus Text und Bild eignet sich das Buch auch wunderbar zum Vorlesen für Kinder, denn keines der Bilder wirkt erschreckend oder zu gruselig, selbst die Geister sind "harmlos" dargestellt. Die Hardcover-Einbindung ohne Schutzumschlag wirkt zudem edel und robust.

Für mich gehört Charles Dickens Weihnachtsgeschichte zu Weihnachten einfach dazu, und bisher war es eine Tradition, dass ich am ersten Adventssonntag die Verfilmung mit den Muppets geschaut habe. Ab sofort wird mich dabei dieses wundervolle Buch begleiten, und ich hoffe, noch lange daran Freude zu haben.


Fazit:
"Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens ist bekannt, sie aber neu und liebevoll zu verpacken, genau dass macht dieses Buch so einzigartig. Ich persönlich finde diese Ausgabe wunderbar gelungen und nacherzählt, ein tolles Weihnachtsgeschenk und (Vor-)Lesebuch für Groß und Klein!



[Piglet] Fröhliche Weihnachten euch allen

 
 
*Weihnachtsmütze aufsetzen*
*Sack voll mit Geschenken*
*die Liste mit den Kindern*
 
 
  FROHE WEIHNACHTEN!!!
 
 
Heute ist Heilig Abend und ich wünsche Euch allen einen tollen Tag, eine besinnliche Weihnachtsnacht und ganz viele tolle Geschenke! 
 
Vielen Dank an all die lieben Menschen die an mich gedacht haben, ihr habt mein Weihnachtsfest enorm versüßt und vergoldet!

Und nun weiter Kekse mampfen!!! 



 

[Piglet presents] Meine Challenge für das Jahr 2017

 
Hi Leute,

das Jahr neigt sich rasend schnell dem Ende, und es wird Zeit sich für das kommende Jahr neue Challenges zu überlegen. Seit letztem Jahr habe ich mich darauf festgelegt, nur noch einer Challenge zu folgen. Und für das kommende Jahr habe ich mich für die "Carlsen-Challenge" entschieden <3! Wenn ihr ebenfalls dabei sein wollt, dann schaut bei Jule von Miss Foxy reads vorbei, dort könnt ihr euch ebenfalls noch anmelden. Meine Challenge-Seite ist auch schon online gegangen, ihr findet sie oben in der Sidebar :)!
Was für Challenges habt ihr euch für das kommende Jahr vorgenommen? Oder verfolgt ihr gar keine Challenges?

 

[Rezension] Das ist also mein Leben - Stephen Chbosky


Titel: Das ist also mein Leben
Autor: Stephen Chbosky
Seitenzahl: 288
Verlag: Heyne
Originaltitel: The perks of being a wallflower

Kaufen?


Klappentext:
Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.


Meine Meinung:
Ohne es zu wissen habe ich dieses Buch bei einer Sammelbestellung dazu genommen. Bis dahin dachte ich, dass die deutsche Übersetzung eigentlich "Vielleicht lieber morgen" heißt, wegen des Films. Nach ungefähr 60 Seiten habe ich dann erst realisiert, was ich da in den Händen hielt und konnte es nicht mehr weg legen.

Den Film "Vielleicht lieber morgen" habe ich vor einigen Jahren gesehen, konnte mich aber nur noch grob daran erinnern. Um so wunderbarer war es aufs neue diese Geschichte zu entdecken. Charlie ist ein Einzelgänger, er lebt in seiner eigenen kleinen Welt. Durch seinen neuen Lehrer entdeckt er neue tolle Bücher, und dabei stellt er fest, jedes Buch, welches er zuletzt gelesen hat, ist sein Lieblingsbuch. Diese Eigenschaft, und seine gesamte Art, machen Charlie absolut liebenswert. Wenn man dann immer mehr in seine Vergangenheit zurückreist ist man einfach nur noch schockiert.

Nach den Sommerferien lernt Charlie neue Freunde kennen, Patrick und Sam, die beiden Steifgeschwister sind älter als Charlie, sie stehen in ihrem letzten Highschool-Jahr. Sam, Patrick und ihre Freunde, die Charlie schnell kennen lernt, haben alle ihre eigenen Fehler und gelernt damit zu leben. Dieser verrückte Haufen ist was ganz besonderes, denn jeder von ihnen wächst dem Leser Stück für Stück ans Herz, vor allem weil wir sie durch die Augen von Charlie sehen, der einfach absolut gutherzig ist.

Das Ende ist das wohl schockierendste an dem Buch, zunächst glaubte ich an eine Liebesgeschichte zwischen einem Einzelgänger und einem etwas verrücktem Mädchen, aber dann ändert sich einfach alles. Es kippt die Stimmung und Charlies Gedanken sind so fesselnden, dass man nicht mehr aufhören will zu lesen. Interessant fand ich den Schreibstil, denn der Autor lässt Charlie Briefe an einen unbekannten Adressaten schreiben. Insgesamt war ich am Ende einfach nur fertig und kann verstehen weshalb das Buch so beliebt ist.


Fazit:
Ein Buch, dass mich im Verlauf des Lesens immer wieder überrascht hat. Immer wieder dachte ich zu wissen was passiert, und dann kam doch alles anders als ich dachte. Ein Roman über die Jugend abseits der beliebten Schüler und Footballer, sondern mit dem Fokus auf die Außenseiter und Einzelgänger. Absolut gelungen!



[Buchwoche] Piglet und die 50. Buchwoche

Einen wundervollen 4. Advent!

Mein mit Abstand größtes Highlight diese Woche war die Mitternachtspremiere  von "Rogue One: a Star Wars Story". Wie mir der Film gefiel und worum es darin geht, erfahrt ihr in meiner Filmrezension. Außerdem gibt es ein neues Video, dieses Mal geht es um Geschenktipps von mir an euch. Falls ihr also noch auf der Suche seit, dann klickt >hier< und gelangt zum Beitrag.


Leider bin ich diese Woche nicht wirklich zum Lesen gekommen, was mich total ärgert, denn ich habe noch so einige Bücher auf meiner Want-to-read-Liste für dieses Jahr (also für die nächsten zwei Wochen :D ). Lediglich "Das ist also mein Leben" konnte ich fertig lesen, meine Rezension dazu werde ich kommende Woche verfassen. Natürlich habe ich auch nochmal Kekse gebacken, dieses Mal gab es jedoch vanilletastische American Cookies :)!



Und zu guterletzt ereichte mich diese Woche auch noch die Buchbox von The Bookish Prophet. Ja genau, ich gehöre zu den ersten glücklichen, die eine der ersten Boxen bestellt hat und bin total begeistert. Besonders gespannt bin ich auf das Buch, bisher sind gehen hier ja die Meinungen auseinander. Außerdem ist der Stoffbeutel echt der Wahnsinn oder? Für einen richtigen Potterhead genau das richtige :)!



Wie lief eure Woche? Was habt ihr gelesen?

 

[Filmrezension] Rogue One - A Star Wars Story




"Ich bin eins mit der Macht." 

Vor wenigen Stunden, um ca. 00:30 (Danke, Kinowerbung) war es soweit, wir durften in den Genuss der Mitternachtspremiere von "Rogue One: A Star Wars Story" kommen. Natürlich war Sandy an meiner Seite, mit ihr hatte ich bereits "Star Wars - Das Erwachen der Macht" am Erscheinungstag geschaut. Wir waren unglaublich aufgeregt, viel zu früh da und mit die Ersten im Kinosaal. Das hatte aber den Vorteil, dass wir in Ruhe Snacks kaufen konnten, inklusive neuem Star Wars-Sammelbecher und Darth Vader-Glas ♥. Mental waren wir dann aber eins mit der Macht, als der Vorhang zur Siete schwang und der Film los ging.


Worum gehts in "Rogue One"?
In der Zeitlinie spielt die Story vor der Schlacht von Yavin, also kurz vor Episode 4 "Eine neue Hoffnung". Jyn Ersos Vater ist Ingenieur und Erbauer , und wird von den imperialen Mächten gezwungen am Bau des Todessterns mitzuwirken. Auf brutale Weise wird Jyn von ihrer Familie getrennt und lebt fortan ein wirklich hartes Leben. Das sind die Bausteine vor der Haupthandlung, die danach einsetzt. Und die hatte es wirklich in sich, denn es geht nun, wie sicherlich schon bekannt ist, darum, dass Jyn Erso die Pläne für den Todesstern besorgen will um sie der Rebellion zuzuspielen. Mehr möchte ich dann aber auch nicht an dieser Stelle verraten, denn ihr sollt selbst den Rest entdecken.


Cineastische Umsetzung
Natürlich kommt "Rogue One" in 3D und ich finde mittlerweile lohnt sich die Umsetzung von 3D im Kino wirklich. Zwar schaue ich daheim immer noch lieber die klassische 2D-Variante, aber vor allem durch die riesige Leinwand und die genialen Farben wirkt das 3D auf der großen Leinwand einfach genial. Die Schnitte, die Bilder und Inszenierungen waren einfach perfekt.
Aber nicht nur durch Farben und Schnitt hat mich "Rogue One" überzeugt, sondern auch durch die Musik. Es ist kein "reiner" Star Wars-Film, gehört aber dennoch ins Universum, und das wurde in der Musik ebenfalls umgesetzt. So gab es klassische Elemente die wir bereits kennen und die Gänsehaut verursachen, und eben auch neue die stimmig und passend waren. 


"Rogue One" im Star Wars-Filmuniversum
Der dritte Baustein der Umsetzung ist der Handlungsaufbau, der für mich an jeder Stelle logisch war. Ich finde hier haben die Drehbuchschreiber und die Regie alles richtig gemacht und es geschafft einen Film zu zaubern, der sich wunderbar in das Star Wars-Universum einfügt und es ergänzt ohne aufgesetzt zu wirken. Durch das Einbringen von bekannten Elementen und Personen und das Einführen von neuen Protagonisten, die die Handlung voranbringen, wurde meines Erachtens ein perfekter Mittelweg gefunden um die Filme miteinander zu verknüpfen. Ich bin sowohl Fan der alten, als auch neuen, Filme und fühlte mich bei "Rogue One" Bestens aufgehoben. Vor allem die Momente, in denen wir bekannte Gesichter wiedererkennen und zuordnen können lässt wohl das Herz eines jeden Star Wars-Fans höher schlagen.



Fazit
Für mich ist "Rogue One: A Star Wars Story" auf jeden Fall ein Filmhighlight des Jahres 2016. Er hat mir das Warten auf Episode 8 versüßt und ich bin mir ganz sicher, das sich ihn mir nochmal im Kino anschaue, denn dieser Film ist gemacht fürs Kino. Definitiv wird er als Blu-Ray auch bei mir im Regal landen und ich bin auch schon auf James Lucenos Novel "Catalyst", die eine Vorgeschichte zu Rogue One darstellt, gespannt. Ich bin ein Fan dieses Films und wünsche mir mehr davon, als echter Fan will man schließlich auch abseits der hauptgeschichte wissen was los ist.



[Booktube] Uupsis und andere Geschenktipps zu Weihnachten 2016


Herzliche Weihnachtsgrüße ihr Lieben,

heute habe ich wieder ein kleines Booktube-Video von mir für euch. Dieses Mal geht es um Geschenktipps zu Weihnachten, denn ganz oft hat man das Problem ein passendes Geschenk zu finden für jemanden, der eigentlich "schon alles hat". Um auch für alle Freunde etwas zu finden habe ich 5 Geschenktipps zusammengefasst, von Dingen und Ideen die ich selbst sehr gern verschenke.Was genau das alles ist, erfahrt ihr im Video, welches ich euch unten verlinkt habe. Doch bevor ihr auf das Video klickt möchte euch meinen Nummer eins Tipp in Sachen "individuelle Geschenktipps" vorstellen.


 
 
 
Uupsis - das selbstgestaltete Kuscheltier

Das süße kleine Kuscheltier auf dem Foto oben habe ich selbst gestaltet, von den süßen Öhrchen, über die kleinen Ärmchen bis zum großen Bauch habe ich jedes Detail selbst planen dürfen. Möglich macht das www.uupsis.de! Auf der Seite erwartet euch das Paradies für alle Liebhaber von flauschigen Tierchen. Sobald ihr auf der Website den Reiter "Gestalten" auswählt gelangt ihr auch schon zum Baukasten für euer Kuscheltier. Dort habt ihr die Auswahl zwischen ganz vielen Variationen für den Körper, die Arme, die Beine und alles andere. Besonders schön finde ich die kleinen Extras die überall aufgenäht werden können.

Abgesehen von dem Äußeren kann man auch die Innerenwerte für das kleine Uupsis festlegen. Man kann für die Füllung nicht nur die klassische Wolle wählen, sondern auch Bio Dinkelspelz (Körner), die nicht nur interessant knistern, sondern auch euer Kuscheltier in ein Wärmekissen umwandelt. Ich habe das natürlich direkt testen müssen und war begeistert, innerhalb einer Minute war mein süßer Piglet-Uupsis warm und kuschelig, und bereit für den Fernsehabend :)! Ein kleines i-Tüpfelchen ist die Möglichkeit der Namensgebung, wie ihr es oben auf meinem Foto sehen könnt (logisch, dass mein Uupsis Piglet heißt oder?).

Ihr habt sicherlich schon gemerkt, dass für mich das Uupsis ein kleines Highlight als Geschenk ist. Mit viel Liebe und wundervoller Handarbeit ist dieses süße Knuddeltier einfach perfekt. Und ich hoffe, dass noch ganz viele Uupsis ein wundervolles Zuhause finden. Besonders die Vearbeitung überzeugt mich auf ganzer Linie, man merkt einfach, dass diese süßen Kerlchen mit viel Liebe und Detailstreue erstellt werden.

Noch mehr Geschenktipps findet ihr im Video, seit also gespannt :)!



Habt ihr noch geniale Geschenktipps, die man fast jedem schenken?

 

[Buchwoche] Piglet und die 48. und 49. Buchwoche


Ich wünsche euch einen wunderbaren nachträglichen 3.Advent!

Und wow, schon der dritte Advent, wo ist den bitte die Zeit hin? Ich hab eigentlich noch sooo viel auf meiner To-Do-Liste für dieses Jahr, aber irgendwie läuft mir die Zeit total schnell weg. So ist es auch derzeitig mit dem Blog und meiner Buchwoche, eigentlich habe ich immer so viel zu erzählen, aber irgendwie rinnt mir die Zeit zwischen den Fingern hindurch.

Zunächst erstmal zu meinen gelesenen Büchern in dieser Zeit. Davon gab es jede Menge, denn ich finde die kalte Jahreszeit immer so perfekt fürs Lesen daheim. Also habe ich auch eines meiner Weihnachtsbücher gelesen: "Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten". Wie mir das Buch gefallen hat erfahrt ihr >hier<. Ein weiteres Weihnachtsbuch von diesem Jahr war "Winterzauber in New York", was auch eines meiner Winterbücher 2016 ist. Wieso mir das Buch so gut gefallen hat erfahrt ihr >hier<. Weiter ging es mit Contemporary und einem traurigem Thema in "For Good" von Ava Reed. Ob mir das Buch gefallen hat erfahrt ihr >hier<. Danach kam ein echtes Highlight von Randall Munroe, denn mit "What if?" hat er selbst mich, die absolute Physik-Niete, zum Nachdenken über Naturgesetze gebracht. Was euch alles in diesem Buch erwartet erfahrt ihr >hier<. Und zuletzt beendet habe ich "Vierzehn" von Tamara Bach, ein wirklich gelungenes Jugendbuch, genau nach meinem Geschmack. Wieso? Klickt >hier<.


Außerdem war vor einigen Tage der Monatswechsel also Zeit für meinen Monatsrückblick für November 2016. Im übrigen war ich erneut in "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" und ich liebe den Film so sehr. Aber wie soll ich denn bitte schön die Zeit bis zum nächsten Film überbrücken, dass soll immerhin noch 2 Jahre dauern. Habt ihr den Film schon gesehen? Wenn ja wie fandet ihr ihn? 


 


[Rezension] Vierzehn - Tamara Bach


Titel: Vierzehn
Autor: Tamara Bach
Seitenzahl: 112
Verlag: Carlsen

Kaufen?

Klappentext:
Der erste Schultag. Zwei Wochen vor den Sommerferien ist Beh krank geworden und konnte nicht mit den anderen in den Urlaub fahren. Als das neue Schuljahr anfängt, hat sie alle acht Wochen lang nicht gesehen. Viel ist passiert, ihre Freundinnen haben neue Leute kennengelernt und Geschichten zu erzählen. Beh dagegen war nur zu Hause. Aber eigentlich war da mehr, von dem ihre Freundinnen nichts wissen. Zu Hause liegt eine Postkarte für sie im Briefkasten, in der Stadt gibt es ein Zimmer mit blauen Wänden, da ist ein Hund, ein Mädchen mit Schwimmflügeln und lauter Orte, die Beh bis zum Abend noch fotografieren wird, weil ihnen etwas fehlt. Und als Beh am Ende des Tages ihre Zimmertür schließt, hat sie auch jemand bei ihrem vollen Namen genannt.


Meine Meinung:
Es fällt mir denkbar schwer zu erklären wie ich "Vierzehn" empfunden habe, nicht etwas weil es mir nicht gefallen hat, sondern weil ich es einfach nur schwer in Worte fassen kann. Daher rolle ich die Rezension dieses Mal von hinten auf und beginne mit dem Schreibstil. Dieser allein ist schon außergewöhnlich, und sicherlich nicht für jeden etwas, aber einmal zurecht gefunden macht es Spaß auf eine andere Art und Weise die Welt in einem Buch zu erleben.

Unser Protagonistn, deren Name vollkommen nebensächlich ist, nimmt uns mit zu ihrem ersten Schultag nach ihren sehr schweren Sommerferien. Natürlich wollen wir als Leser wissen was passiert ist, und genau das ist die Geschichte, die im Hintergrund abläuft. Vordergründig erfahren wir, wie sie den ersten Schultag erlebt und was sie denkt, was sie sagt und was sie vor allem nicht sagt. Genau diese Art den Protagonisten zu präsentieren und dieser Doppellauf der Geschichten macht dieses Buch zu etwas besonderem.

Auf etwas mehr als 100 Seiten erleben wir nur einen Tag mit der Protagonistin, einen Tag voller Ängste, Freude und Neuigkeiten. Diese Art der Darstellung eines Contemporary-Romans mag ich sehr und finde ich immer wieder faszinierend. Der Ausschnitt in einem Buch in Form von nur einem Tag ist oftmals spannender als mancher Fantasy-Roman. Die Fähigkeitetwas so alltägliches wie einen Schultag auf diese besonderweise interessant zu machen zeugt von echten Schreibtalent. 

Und zum Schluss kann ich schon verraten, dass selbst das Cover die Geschichte abrundet. Wenn man aufmerksam liest und sich dann die Gestaltung anschaut hat man unmittelbar danach einen Aha-Effekt. "Vierzehn" von Tamara Bach ist also in sich ein wunderbares Gesamtpaket.


Fazit:
Mit einem außergewöhnlichen Schreibstil und einer interessanten Ein-Tages-Geschichte konnte mich Tamara Bach von der ersten Seite an überzeugen. "Vierzehn" von Tamara Bach ist ein Contemporary-Roman wie ich ihn mir wünsche, mit der Fähigkeit etwas Alltägliches auf ganz besondere Art zu erzählen.

Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für dieses wundervolle Leseexemplar!

Popular Posts